St. Pölten Konkret
Flyer
Bild (NÖKU): John Hogg

Dada Masilo . Dance Factory Johannesburg

Festspielhaus St. Pölten

Fr 08.12.2017 ab 19:30 Uhr

EUR 42, 38, 33, 26, 12


Festspielhaus


Beschreibung

Tanz Tschaikowskis Klassiker „Schwanensee“ gilt heute fast als Synonym für Ballett, die junge Choreografin Dada Masilo hingegen als absoluter Shootingstar der südafrikanischen Tanzszene. Wenn sie tanzt, tut sie das schnell und rasant, wenn sie choreografiert, geht sie mutig und ganz ohne Berührungsängste an die großen Stoffe heran.Aus Alt mach Neu: Weiße Tutus, eine romantische Liebesgeschichte und schwanenhafte Grazie fehlen auch bei Dada Masilos „Schwanen see“-Version nicht. Dass sich Prinz Siegfried zur Abwechslung aber brennend für die Jungs in der Truppe interessiert, ist eine Novität. In einer humorvollen, überaus koketten Performance der Dance Factory Johannesburg werden Homophobie und Geschlechterrollen genauso thematisiert wie Stigmatisierung und Ausgrenzung. Auf natürliche Weise verschmelzen dabei klassisches Ballett, zeitgenössischer Tanz, südafrikanischer Pantsula und Gumboot Dance und werfen eine Fusion unterschiedlicher Kulturen in den Raum. „Südafrikaner vokalisieren alles“, sagt Masilo. „Meist halten uns andere Leute für laut und sehr energiegeladen. Mit diesen Wahrnehmungen und Vorurteilen spiele ich.“ Dass in ihrem „Schwanensee“ zu Kompositionen von Tschaikowski, SaintSaëns, Pärt und Reich also auch ordentlich gesungen und gesprochen wird, versteht sich von selbst. Und spätestens, wenn in Bezug auf Masilos Arbeit nicht länger von einem „Tanzvokabular“ sondern vielmehr von einem „Körpervokabular“ die Rede ist, werden die Dimensionen dieser explosiven und zugleich sinnlich-fantasievollen Interpretation deutlich.
TIPPIm Anschlus an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit Dada Masilo und Susanne Zellinger im Großen Saal statt.


Karte


Copyright 2017 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice