St. Pölten Konkret

Bergretter erklommen das Rathaus

16.06.2017, von Thomas Kainz

bergrettung dittler2
Im Bild (1/2): 365 Tage im Jahr ist die Bergrettung freiwillig im Einsatz. Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten gibt es unter www.bergrettung-stpoelten.at (Foto: ÖBRD NÖ/W)
bergrettung neu
Im Bild (2/2): Erich Winter, Reinhard Wilthaner, Silvia Scharnagl, Gerhard Kraushofer und Franz Wagner statteten Bürgermeister Mag. Matthias Stadler im Rathaus einen Besuch ab. (Foto Kainz)

Die Ortsstelle St. Pölten der Bergrettung besuchte kürzlich das Rathaus und präsentierte einen beeindruckenden Leistungsbericht.

Was viele nicht wissen: St. Pölten hat nicht nur einen Eisberg, sondern auch eine eigene Bergrettung. Aktuell gehören der Ortsstelle St. Pölten 24 aktive Männer und Frauen an.
„Unsere Bergretterinnen und Bergretter stehen 365 Tage im Jahr rund um die Uhr bei jedem Wetter freiwillig und unentgeltlich bei Unfällen im unwegsamen und alpinen Gelände bereit. Dafür möchte ich mich ausdrücklich bedanken“, hält Bürgermeister Mag. Matthias Stadler beim Besuch der Bergretter-Abordnung im Rathaus fest.

Über die Bergrettung St. Pölten
Die Ortsstelle St. Pölten wurde 1923 als Nebenstelle des alpinen Rettungsausschusses Wien gegründet. 1927 wurde sie Ortsstelle des alpinen Rettungsausschusses. 1938 erfolge die Arbeitsgebietszuweisung "Tirolerkogel" - zwischen Annaberg und dem Eibl in Türnitz - welche bis heute gilt. 1943 konnte die Diensthütte Österleinbrunn eröffnet werden. Von dort aus wird in der Skisaison (Dez. bis März) an Wochenenden und Feiertagen Bereitsschafts- und Streifendienst durchgeführt - sofern Schnee liegt. Im Sommer werden andere Ortsstellen bei Streifengängen und Sucheinsätzen – etwa in den Ötschergräben - unterstützt.

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2017 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice