St. Pölten Konkret

Citysplash und Aquacity sind top

03.09.2015, von Heinz Steinbrecher

aquacity pressekonferenz
Im Bild (1/1): Bäderchef Martin Fuchs, Bademeister Werner Bawaronschütz, Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und Abteilungsvorständin Dr. Doris Schweitzer können eine positive „Bäderbilanz“ ziehen. (Foto: Josef Vorlaufer)

Die städtischen Bäder sind in St. Pölten beliebter denn je. Citysplash und Aquacity ziehen die Massen- vor allem auch Familien – an.

Besucherrekorde sind aber nicht nur im Citysplash zu verzeichnen, auch die Aquacity, die mit 1. September wieder in Betrieb ging, konnte in der vergangenen Saison starke Zuwächse verzeichnen.Mit Neuerungen soll dieser Trend weitergeführt und das Angebot und Service für die Besucher weiter ausgebaut werden.

Citysplash mit Besucherboom im Rekordsommer
Der Rekordsommer hat dem Citysplash in seiner ersten vollständigen Saison seit dem Umbau sichtlich in die Karten gespielt. Bis dato haben rund 70.000 Badegäste hier Abkühlung, Bewegung und Unterhaltung gesucht (vor dem Umbau in der Saison 2013 waren es 49.000). 2.200 Besucher am 7. Juli bedeuteten gleichzeitig Besucherrekord an einem einzelnen Tag.

Mit einer familienfreundlichen Tarifgestaltung konnte das Citysplash ganz besonders bei Kindern und Familien punkten. Für 3.000 Kinder zwischen drei und sechs Jahren war der Eintritt gratis, 2.038 Erwachsene nahmen mit 2.997 Kindern die Vorteile der Familienkarten in Anspruch. Ermäßigten Eintritt gab es auch für insgesamt 2.200 Schüler.

Auch in diesem Sommer konnte das Citysplash wieder auf seine Stammgäste zählen. Es wurden 610 Saisonkarten (412 in der Saison 2013) verkauft, zusätzlich zu den 65 Saisonkarten mit Sport- bzw. Frühschwimmertarif.
Dieser Besuchererfolg lässt sich jedoch nicht nur auf den Umbau und das Wetter alleine reduzieren. Das engagierte Bäderteam hat sich nicht nur um die Sicherheit und das Wohlbefinden der Badegäste gekümmert, sondern es wurden auch verschiedenste Veranstaltungen, die besonders auf die kleinen Besucher abzielten, im Citysplash durchgeführt. Diese Linie soll auch in der kommenden Saison fortgesetzt werden, so ist etwa die Aufstellung einer Hüpfburg angedacht und ein Kindernachmittag mit dem Circus Picard als fixe Einrichtung geplant.
Wer jetzt Lust auf das Citysplash bekommen hat: Bis 13. September ist noch geöffnet!

Aquacity – ein Renner für die ganze Familie
Mit einer tollen Bilanz aus dem Vorjahr und verschiedenen Neuerung für die neue Saison kann auch die Aquacity aufwarten. Die neue, seit der Saison 2014/15 gültige und wesentlich übersichtlichere Tarifgestaltung, sowie ein vermehrtes Veranstaltungsangebot führten zu einer deutlichen Steigerung der Auslastung in der Schwimmhalle und in der Sauna.

Bei der neuen Tarifgestaltung war es vor allem darum gegangen, ein attraktives Angebot zu schaffen und gleichzeitig das Haushaltbudget der Familien zu entlasten. So hatten erstmals Kinder bis zum 6. Lebensjahr freien Eintritt (zuvor bis zum 3. Lebensjahr), 7.612 Kleinkinder konnten somit gratis die Aquacity besuchen. Bei den Familien-Tageskarten haben sich die Verkaufszahlen sogar vervielfacht, nämlich von 68 auf 429. Dazu kommen noch 30.150 Schüler, die im Rahmen des Sportunterrichts die Aquacity besucht haben, was eine Steigerung gegenüber der Vorsaison von 6% bedeutet.
Insgesamt konnte man in der Aquacity bei den Einzeltarifen für Sauna und Schwimmhalle einen Zuwachs von rund 10 % registrieren, wobei die Sauna aufgrund der großen Nachfrage in der vergangenen Saison erstmals bis Ende Juli geöffnet hatte.

Die Aquacity kann heuer schon ihr zehnjähriges Bestandsjubiläum feiern. Und da will man wieder mit einigen Neuerungen aufwarten. Ein neues Kassensystem und zusätzliche Tarifangebote (Frühschwimmen an Wochenenden, 1.000 -, 2.000- und 3.000 Minutenkarten für Sauna und Schwimmhalle) sollen für noch mehr Flexibilität für die Badegäste sorgen. Für Sportbegeisterte wurde ein Aqua-Bike angekauft und es ist auch geplant, wie schon im Citysplash, auch in der Aquacity den Besuchern Gratis-Wlan zur Verfügung zu stellen.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice