St. Pölten Konkret

Nasko präsentiert Buch über Renner

14.12.2016, von Martin Koutny

buchpräsentation_karl_renner nasko 1
Im Bild (1/2): Der St. Pöltner Historiker Dr. Siegfried Nasko präsentierte im Parlament sein Buch "Karl Renner. Zu Unrecht umstritten? Eine Wahrheitssuche", das im Residenzverlag erschienen ist. (Foto: Thomas Lehmann)
buchpräsentation_karl_renner nasko 2
Im Bild (2/2): Zwei "Renner-Kenner": Dr. Siegfried Nasko und Dr. Heinz Fischer bei der Buchpräsentation im Parlament. (Foto: Thomas Lehmann)

In Anwesenheit hochrangiger Politikprominenz und zahlreicher Geschichtsinteressierter stellte am 12. Dezember 2016 Autor Dr. Siegfried Nasko seine Biografie "Karl Renner. Zu Unrecht umstritten? Eine Wahrheitssuche" im Parlament vor.

Karl Renner gilt bis heute als einer der wichtigsten Politiker Österreichs. Als Staatskanzler gründete er die Erste Republik, als Bundespräsident führte er die Zweite Republik an. Man kann ihn zu Recht als „Jahrhundertpolitiker“ bezeichnen, da er das Geschick der österreichischen Sozialdemokratie über viele Jahrzehnte prägte. Doch er gilt auch als einer der umstrittensten Politiker, da sein offizielles „Ja“ zum „Anschluss“ an Hitler-Deutschland seinem Ansehen erheblich geschadet hat. Siegfried Nasko untersucht nochmals alle Quellen und zeichnet ein völlig neues Bild von der vielschichtigen Persönlichkeit Karl Renners und seinem politischen Wirken und Schaffen.

„Renner war keinesfalls ein wahlloser Aktivist und Opportunist. Vielmehr packte er stets dort an, wo sich andere der Politik verweigerten. In erster Linie wollte Renner damit Leid, Hunger, Arbeitslosigkeit und Gewalt durch Annäherung an den Staat von der eigenen Bevölkerung abwenden. Dieses 1917 formulierte Prinzip hielt Renner in allen fünf verschiedenen staatlichen Systemen seiner acht Lebensjahrzehnte ein, in der Monarchie mit seinen Reformversuchen, zweimal als Staatskanzler der Ersten und Zweiten Republik, mit seinem Staatsnotstandsgesetz gegenüber Engelbert Dollfuß und mit seinem umstrittenen „Ja“ zum Anschluss 1938. Sein Eingreifen sollte den jeweiligen Staat milder stimmen und dessen Gewalt abfedern helfen“, erklärt Nasko.

Die Bedeutung dieser Publikation wird durch Vorworte von Dr. Hugo Portisch und Dr. Heinz Fischer, welcher der Buchpräsentation persönlich beiwohnte, unterstrichen.

Das Buch ist im Residenzverlag erschienen und im Buchhandel erhältlich.

Preis 25 Euro, 464 Seiten.

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice