St. Pölten Konkret

Sommer im Stadtmuseum

14.08.2017, von Johannes Reichl

sk08 37 sommer im stadtmuseum sm-peter minich stadttheater st. pölten marquis posa, nachlass minich stadtmuseum st. pölten 1
Im Bild (1/2): Peter Minich als Marquis Posa im Stadttheater. (Stadtmuseum St. Pölten)
sk08 37 sommer im stadtmuseum sm-stadtrichterschwert griff kopie
Im Bild (2/2): Stadtrichterschwert - Reformationsaustellung (Stadtmuseum St. Pölten)

Egal ob als willkommene Abwechslung zwischen Strand und Hängematte oder als spannende Schlechtwetteralternative – das Stadtmuseum wartet auch über den Sommer mit sehenswerten Ausstellungen auf.

Noch bis 6. September etwa läuft die Ausstellung „Reformation in St. Pölten 1517 – 2017“. Diese ist zwar vordergründig im Rathaus zu bestaunen, ebenso werden aber auch im Stadtmuseum selbst die historischen Original-Objekte präsentiert.

Die Schau zeigt die wechselvolle Geschichte der St. Pöltner evangelischen Gemeinde. V.a. in den letzten drei Jahrzehnten des 16. Jahrhunderts waren sowohl Stadtrichter und ‑schreiber als auch der gesamte Rat der Stadt Anhänger des neuen Glaubens, womit ein Konflikt mit dem Haus Habsburg vorprogrammiert war. Alsbald setzte die, v.a. von Kaiser Rudolf II. vorangetriebene Gegenreformation ein, so dass Bischof Melchor Khlesl bereots 1623 schrieb, dass die St. Pöltner zur katholischen Religion zurückgekehrt seien. Erst 1877 sollte auf Basis des Toleranzediktes wieder ein evangelischer Gottesdienst in St. Pölten stattfinden, 1892 wurde die evangelische Kirche eingeweiht, 1998 zog die Superintendentur nach St. Pölten.

Die Schau ist bei freiem Eintritt zu besuchen!

Peter Minich – Von Harland in die Welt
Aufgrund des sensationellen Erfolges wurde die große Sonderausstellung „Peter Minich – ein Leben für die Musik“ im Stadtmuseum bis zum 8. Oktober verlängert!

Anhand zahlreicher Fotografien, Dokumente und Objekte wird die einzigartige Karriere des St. Pöltner Ausnahmekünstlers nachgezeichnet, der einer der berühmtesten und beliebtesten Operetten- und Opernsänger seiner Zeit werden sollte. Von der Kindheit und Jugend im St. Pöltner Industrievorort Harland, dem künstlerischen Beginn im Stadttheater St. Pölten über die Engagements in St. Gallen und Graz bis hin zur Jahrzehnte währenden Verbundenheit zur Wiener Volksoper – das besondere künstlerische Leben des großen Sängers und Interpreten wird in all seinen Aspekten präsentiert. Also – ab ins Stadtmuseum, das zudem mit seinen bemerkenswerten Dauerausstellungen von der Archäologie über die Geschichte der Stadt bis hin zur Jugendstil-Schau aufwartet.
www.stadtmuseum-stpoelten.at


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice