St. Pölten Konkret

Älteste Musikschule Österreichs auf kulturellem Expansionskurs

21.09.2017, von Denise Schiffler/Martin Koutny

musikschule 180 jahre pk 2
Im Bild (1/1): Valerie Ettenauer,Violine und Isabel Ettenauer am Klavier sorgten für einen wunderbaren musikalischen Rahmen in der Musikschule- sehr zur Freude von Bürgermeister Mag. Matthias Stadler,und Musikschuldirektor Mag. Dr. Alfred Kellner. (Foto: Josef Vorlaufer)

Die vom Musikverein St. Pölten 1837 unter Anton Scherer gegründete Musikschule feiert in diesem Schuljahr ihr 180-jähriges Bestehen und ist somit die älteste Musikschule Österreichs. Die im Schuljahr 1837/1838 entstandene Institution ist unter der Leitung von Mag. Dr. Alfred Kellner, weiter auf Expansionskurs. Im Jubiläumsjahr sind zahlreiche Highlights geplant.

„Die Musik- und Kunstschule ist ein wichtiger Mosaikstein im Bildungsangebot der niederösterreichischen Landeshauptstadt“, betont Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und ist stolz darauf, dass die Musikschule auf Basis der Statuten der heutigen Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in St. Pölten gegründet wurde. „In 180 Jahren gab es natürlich eine ganze Reihe von Meilensteinen in der Entwicklung. Die Erweiterung zur Kunstschule ab dem Schuljahr 2015/2016 ist aber als besonderer Meilenstein zur Entfaltung der kulturellen Vielfalt zu sehen“, sagt Stadler.

Aktivitäten im Festjahr
Eine besondere Ehre- der diesjährige Hauptstadtwein ist dem Thema 180 Jahre Musikschule gewidmet. Am 6. Jänner 2018 findet im Stadtsaal im D&C City Hotel das 30. Neujahrskonzert der Musikschule statt. Des Weiteren werden die Eröffnung und Mitternachtseinlage des Hauptstadtballes am 13.Jänner 2018 von der Musikschule und der Ballettabteilung gestaltet. Im Frühjahr 2018 findet zum Anlass „20 Jahre Ballettkonservatorium“ eine Veranstaltung im Festspielhaus statt. Zum krönenden Abschluss wird gemeinsam mit vielen Kunst- und Musikfreunden sowie Institutionen der Stadt St. Pölten das Fest „180 Jahre Musikschule“, am 9. Mai 2018 im VAZ St. Pölten, gefeiert.

Erweiterung des Angebots
Aktuell steht die Musik- und Kunstschule St. Pölten unter der engagierten Leitung von Mag. Dr. Alfred Kellner. Unter seiner Direktion unterrichten im Schuljahr 2017/2018 an der Musikschule 66 MusiklehrerInnen beachtliche 1.700 MusikschülerInnen. Die Musikschulfamilie wurde aber zum Schulstart um etliche Mitglieder erweitert, darunter nun auch 200 KunstschülerInnen und zwanzig KunstpädagogInnen.
Des Weiteren wurde 2016 in Zusammenarbeit mit dem Musikschulmanagement Niederösterreich und der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ein besonderer Schwerpunkt im Bereich der Talenteförderung gesetzt. Im Rahmen des „Streicher intensiv“ Ausbildungsprogrammes besteht nun ein besonderer Ausbildungszweig für hochtalentierte SchülerInnen. Darüber hinaus wurde im Jahr 2016 in Zusammenarbeit mehrerer Musikschuldirektoren und der Leiterin des Musikschulmanagement NÖ, Frau Dr. Michaela Hahn, das Buchprojekt „music school RESEARCH“ verfasst.

Musik- und Kunstschule weiter auf Expansionskurs
Durch die Kooperation mit der Kreativ GmbH NÖ, die seit 2015 besteht, bekam das Team der MusiklehrerInnen zwanzig KunstpädagogInnen zur Verstärkung. Diese unterrichten Nachwuchstalente von sechs bis neunzehn Jahren unter anderem in den Sparten Malen, Schreiben, Schauspiel, Musical, Foto, Film und Journalismus. In den verschiedenen Akademien finden sich junge Menschen mit großem Talent zusammen. Dies bewiesen die Vertreter der Fotoakademie, die sich im Mai 2017 den Staatsmeistertitel holten.
In Zukunft wird vieles passieren, unter anderem wird das reichhaltige Angebot in naher Zukunft durch die Akademie „Schauspiel in Gebärdensprache“ ergänzt werden.

Angebote für Groß und Klein
„Schon mit vier Jahren haben Kinder in der musikalischen Früherziehung die Möglichkeit gemeinsam ihr Talent zu entdecken und in weiterer Folge ab sechs Jahren die musikalische Grundausbildung zu besuchen. Diese Angebote sollen den Kindern erste Einblicke in die Welt der Musik geben und den Spaß an dieser fördern. Die regionale Musikschule bietet einen breiten Fächerspiegel mit über 30 Instrumenten, darunter Raritäten wie Harfe, Fagott, Oboe, Zither und Hackbrett, an“, so Musikschuldirektor Kellner.
Besondere Kooperationsprogramme werden an den Volksschulen Otto Glöckel, Daniel Gran, Grillparzer 1 und Franz Jonas angeboten. Für musikinteressierte Kinder steht an diesen Schulen kostenloser Unterricht zur Verfügung. Diese Projekte sollen in Zukunft erweitert werden, um dem Motto „Jede/r St. PöltnerIn soll ihr/sein Instrument verwirklichen können“ gerecht zu werden.

MusikschülerInnen auf Erfolgskurs
Im Schuljahr 2017 gewannen die SchülerInnen der Musikschule bei Prima la Musica 33 erste und 28 zweite Plätze beim Landes- und Bundeswettbewerb.
Besonderen Anklang fanden im vergangenen Jahr die von Kellner organisierten Veranstaltungsreihen, darunter „Musik an besonderen Orten“, unter anderem mit einem Auftritt im Bürgermeisterzimmer. Im Rahmen des Tages der Musikschulen wurden unter dem Motto „Musikschulbus on Tour“ in der St. Pöltner Fußgängerzone Stationen unter den Slogans „Spiel mit mir“ und „Du Kunst mich“ aufgebaut und es konnten Kunst und Musik hautnah miterlebt und ausprobiert werden. Im Jahresprogramm der Mozartgemeinde wurde erstmals ein Musikschulensemble engagiert. Das Benigna Quartett wird am 8. Dezember 2017 im Festsaal der Musikschule Werke von Mozart, Haydn und Tschaikowski zum Besten geben.

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice