St. Pölten Konkret

So geht es am Domplatz weiter

09.03.2018, von Martin Koutny

grabungen domplatz 2018
Im Bild (1/1): Die grün gekennzeichneten Flächen sollen 2018 archäologisch erkundet werden. (Plan: Magisrat St. Pölten - Stadtmuseum)

Der Start der heurigen Archäologischen Grabungen am Domplatz, die Voraussetzung für dessen Neugestaltung sind, ist für den 12. März vorgesehen.

Der Start der heurigen Archäologischen Grabungen am Domplatz ist für den 12. März vorgesehen, allerdings kann sich der Beginn witterungsbedingt auch verschieben. 2017 wurden auf einer Fläche von 356 Quadratmetern 4.014 Individuen freigelegt und dokumentiert, eine absolute Rekordzahl. Die Gesamtzahl der bisher geborgenen Individuen liegt bei 16.661.

Die heurigen Grabungsflächen wurden mit dem Technischen Büro des Magistrats St. Pölten, dem Marktamt und der Diözese abgestimmt. Fläche 1 befindet sich westlich des Südturmes der Domkirche ist ca. 261 Quadratmeter groß. Zunächst wird maschinell die Asphaltoberfläche entfernt, die darunter liegende Mischschicht bis auf die oberste erhaltene Skelettlage entfernt und die Baustelle eingerichtet. Wenn alles nach Plan läuft und keine Überraschungen auftreten, wird im Juli auf Fläche 2 gewechselt, die sich nördlich des Domeinganges befindet und ca. 254 Quadratmeter groß ist. Wenn Fläche 2 geöffnet ist, wird Fläche 1 geschlossen. Die über dem Container angebrachte Aussichtsplattform wird für alle Interessierten natürlich wieder zugänglich sein. Neben den zahlreichen Bestattungen hofft das Archäologenteam rund um Ronald Risy heuer auch auf eine weitere Klärung der römischen Bebauung in diesem Bereich.

Neugestaltung in Planung
Die Planung für die Neugestaltung des Domplatzes läuft auf Hochtouren, jedoch sind die Ausgrabungen die gesetzlich vorgeschriebene Voraussetzung, dass eine Neugestaltung durchgeführt werden kann. Durch die Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas 2024 in Kooperation mit dem Land Niederösterreich ergeben sich für die Platzgestaltung völlig neue Aspekte, die nun in die Planungen einfließen sollen. Ziel ist es jedoch, das Projekt unabhängig vom Erfolg der Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas umzusetzen.

Archäologie im Stadtmuseum
Für das heurige Jahr ist auch noch eine archäologische Sonderausstellung im Stadtmuseum mit dem Titel „Verstorben, begraben und vergessen?“ eingeplant. Die Schau beschränkt sich nicht auf das Mittelalter, sondern umfasst alle Epochen der Menschheitsgeschichte von der Seßhaftwerdung bis in das 20. Jahrhundert, wobei die aktuellen Funde der letzten Jahre im Mittelpunkt stehen werden.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice