St. Pölten Konkret

Stadtmuseum zeigt „St. Pölten 1945“

25.09.2015, von Heinz Steinbrecher

ausstellung 1945
Im Bild (1/1): Museumsleiter Mag. Thomas Pulle, Prof. Dr. Siegfried Nasko, Vizebürgermeister Ing. Franz Gunacker und Bürgermeister Mag. Matthias Stadler bei der Ausstellungseröffnung im Stadtmuseum. (Foto: Josef Vorlaufer)

Am 23. September wurde die Ausstellung „St. Pölten 1945“ eröffnet, die bis 13. März 2016 im Stadtmuseum St. Pölten zu sehen ist.

Die Herbstausstellung 2015 im Stadtmuseum St. Pölten ist einem besonderen Thema der jüngeren Stadtgeschichte gewidmet. Bei den Bombenangriffen auf die Stadt zum Ende des 2. Weltkriegs wurden ganze Straßenzüge in Schutt und Asche gelegt. Anhand originaler Fotodokumente kann der Grad der Zerstörung in der Stadt gezeigt werden, Zeitzeugenberichte zu den Ereignissen des Jahres 1945 ergänzen die Ausstellung.

Der Wahnsinn des NS-Regimes kam in den letzten Kriegstagen noch einmal in aller Deutlichkeit zur Geltung. Am 13. April – zwei Tage vor dem Einrücken der sowjetischen Truppen in die Stadt - wurden 13 Widerstandskämpfer im Hammerpark erschossen, die eine kampflose Übergabe der Stadt vorbereitet hatten. Zwangsarbeiter wurden in Barackenlagern festgehalten und die schwer gezeichneten Insassen des ungarisch-jüdischen Zwangsarbeiterlagers in der Viehofner Au wurden noch kurz vor Kriegsende nach Mauthausen getrieben, was viele nicht überlebten.

Nach der Eroberung der Stadt durch die Sowjets wurde die Lage der Zivilbevölkerung nicht besser. Die St. Pöltnerinnen und St. Pöltner waren der Willkür und den – in manchen Fällen tödlichen - Übergriffen der Besatzungstruppen ausgesetzt. Doch nicht nur Zerstörung prägte das Bild dieser Tage. Sofort nach dem Zusammenbruch des verbrecherischen Nazi-Staats machten sich beherzte Frauen und Männer daran, das Überleben der Menschen zu sichern und eine funktionierende Kommune aufzubauen.

In der Ausstellung wird auch darüber berichtet, wie Kinder dieses Jahr in der Stadt erlebt haben. Aus Privatbesitz wird ein Tagebuch aus dem Jahr 1945 gezeigt, das uns anschaulich darüber berichtet, wie ein elfjähriges Mädchen das letzte Kriegsjahr erlebt hat. Das in den letzten Kampftagen herrenlos gewordene Kriegsmaterial übte auf Kinder eine große Faszination aus, dramatische Unfälle blieben leider nicht aus. Die Kinder machten sich Kriegsrelikte aber auch zu Eigen. So konnte der abgeworfene Reservetank eines amerikanischen Bombers in ein Boot verwandelt werden, das in der Traisen zu Wasser gelassen wurde. Zwei dieser „Boote“ können in der Ausstellung gezeigt werden.

In kurzen Sequenzen werden die Themenbereiche Besatzung und Wiederaufbau näher beleuchtet und eine multimediale Präsentation macht mit der rasanten Entwicklung der Stadt in den Wiederaufbaujahren 1945 bis 1955 vertraut.

Stadtmuseum St. Pölten, Prandtauerstr.2
24. 9. 2015 bis 13.3.2016
Öffnungszeiten: Mi.–So. von 10 bis 17 Uhr
Führungen gegen Voranmeldung unter 02742/333-2643 oder 2620.
www.stadtmuseum-stpoelten.at

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice