St. Pölten Konkret

Auf dem Weg Zur „Fittest City of Austria"

29.09.2014, von Heinz Steinbrecher

sk11 01 titelbild credit karl reinberger
Im Bild (1/5): Die U13-Nachwuchsmannschaft der Generali Invaders. (Foto: Karl Reinberger)
sk11 12 fittest city 1
Im Bild (2/5): Der Ironman 70.3 zählt zu den Top-Events. (Foto: Josef Vorlaufer)
sk11 12 fittest city 2
Im Bild (3/5): Ein viel beachtetes Projekt: die Skateranlage am Ratzersdorfer Badesee. (Foto: Josef Vorlaufer)
sk11 12 fittest city 3
Im Bild (4/5): Die Bereitstellung von Sportbusse gehört zum Service der Stadt. (Foto: Josef Vorlaufer)
sk11 12 fittest city 4
Im Bild (5/5): Beachvolleyball-Plätze runden das Freizeitangebot ab. (Foto: Josef Vorlaufer)

Dieses Ziel wird von der Landeshauptstadt konsequent weiterverfolgt. St. Pölten kann sich mit Recht Sporthauptstadt nennen, was viele Aktionen und Veranstaltungen eindrucksvoll beweisen.

Sport spielt in vielerlei Hinsicht eine bedeutende Rolle in St. Pölten. Die Stadt ist Austragungsort von überregionalen und internationalen Großveranstaltungen - bis hin zu Europa- und Weltmeisterschaften. Mit mehr als 80 Sportvereinen und 120 Sektionen ist auch das Angebot im Breitensport sehr umfassend. Die Stadt selbst betreibt aktiv Nachwuchsarbeit und unterstützt die Vereine mit einem flexiblen Förderungssystem den Bedürfnissen entsprechend.

BEDEUTENDE SPORTEVENTS
Im Bereich des Spitzensportes gibt es jedes Jahr zahlreiche Events, die weit über die Grenzen der Landeshauptstadt bekannt sind: der Ironman 70.3 mit jährlich mehr als 2.500 Startern aus insgesamt 40 Nationen, der Radmarathon mit über 1.000 Teilnehmern, das Leichtathletik- Meeting „Liese Prokop Memorial“, oder der NV City Lauf in der Innenstadt. Mit diesen Veranstaltungen und dem seit heuer erstmals ausgetragenen „Vision Run“ wird mit Hilfe der Stadt eine Vielzahl von Sportveranstaltungen, die für die Bevölkerung von Interesse sind, abgedeckt.

Neben diesen jährlichen Fixpunkten im Sportkalender gelingt es immer wieder, Großveranstaltungen auf Grund der hervorragenden Infrastruktur nach St. Pölten zu holen. Im heurigen Jahr waren dies die österreichischen Staats-Meisterschaften im Schwimmen mit mehr als 450 Starts im neu adaptierten City Splash, die Football EM in der NV Arena, der „Wings for Life“ Run oder die Damen Basketball EM. In den Vorjahren gab es mit der Body-Building WM im VAZ, der Karate EM in der Sport.Welt NÖ oder den Special Olympics 2010 hochkarätige und mit Hilfe der Stadt erfolgreich abgewickelte Sport-Großveranstaltungen. Nicht zu vergessen das umfangreiche Angebot im Rahmen der Kultur- und Festwochen.

INVESTITIONEN IN DEN JUGEND- UND BREITENSPORT
Aber auch für den Jugend- und Breitensport tut sich in St. Pölten einiges. Besonders hervorzuheben ist die kostenlose Bereitstellung der Schulturnhallen und die Benützung von 4 Sportbussen zu Spielen oder Trainingslagern nur gegen Bezahlung der Treibstoffkosten. Mit den Sportneigungsgruppen werden 12 Sportarten abgedeckt, wobei jährlich ca. 4.500 Kinder im Schulalter von diesem Angebot persönlich mittels Zusendung eines Folders vor Beginn der Schulzeit informiert werden.

Neben diesen vielfältigen Angeboten investiert die Stadt nicht nur in die sogenannten „arrivierten“ Sportarten, wie Fußball, Handball, Tennis etc., sondern hat mit der Eröffnung der neuen Skateranlage beim Ratzersdorfer See eine über die Grenzen der Stadt hinaus viel beachtete Anlage für die Jugend errichtet. Diese ist rund um die Uhr öffentlich zugänglich und mit einer Flutlichtanlage ausgestattet. Sie stellt die ideale Ergänzung im Sportangebot beim Ratzersdorfer See neben den Beachvolleyball-Plätzen, der Basketballanlage und dem Fußballfeld dar. Erweitert wird das Angebot im Frühjahr 2015 mit einer „Free Running Anlage“ direkt neben der Skateranlage, die mit einer sogenannten „Work Out Station“ auch die ältere Generation anspricht.

BESTMÖGLICHE FÖRDERUNG
In Summe gesehen wird mit dem vorhandenen Angebot an Veranstaltungen und Sport- und Freizeiteinrichtungen ein Großteil der Bedürfnisse der St. Pöltner Bevölkerung abgedeckt. Ein wichtiger Teil dieser sehenswerten Entwicklung der Stadt im Sportbereich ist die Flexibilität bei der Vergabe der vorhandenen Fördergelder. Sie garantiert den notwendigen Spielraum, um auf unvorhersehbare Ereignisse oder Bedürfnisse rasch und unbürokratisch reagieren zu können.

Die Stadt ist sich der Verantwortung gegenüber den Menschen sehr wohl bewusst und wird auch in Zukunft gemeinsam mit den ca. 80 Sportvereinen mit mehr als 120 Sektionen dieser Aufgabe so wie in der Vergangenheit mit besten Wissen und Gewissen nachkommen.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice