St. Pölten Konkret

Der SKN will anschreiben!

10.08.2017, von Tobias Weber

stps28skn4-team
Im Bild (1/1): Der SKN St. Pölten will die ersten Punkte einfahren. ((c) Claus Stumpfer/NÖN)

Aktuell stehen die Wölfe des SKN St. Pölten nach drei gespielten Runden noch ohne Punktgewinn da. Trotz zuletzt steigender Form konnte man bislang noch nichts Zählbares einfahren. Ein Umstand, der sich am Samstag im Heimspiel gegen den SV Mattersburg ändern soll.

Nach neun Partien ohne vollen Erfolg hat der SKN St. Pölten im letzten Duell mit dem SV Mattersburg endlich wieder einen Sieg gefeiert. Manuel Martic köpfte sein Team in der NV Arena zu einem 1:0-Erfolg – ein wichtiger Schritt zum Klassenerhalt in der letzten Saison.
Jetzt sind die Burgenländer wieder zu Gast in der nierösterreichischen Landeshauptstadt. „Und wir werden natürlich alles daran setzen, erneut am Ende als Sieger vom Platz zu gehen“, brennt Trainer Jochen Fallmann schon auf die Partie, die natürlich enorm wichtig für ihn und sein Team ist. „Es wird Zeit anzuschreiben“, gibt’s für den Leitwolf keine Diskussionen. In den ersten drei Saisonpartien fehlte letztendlich auch das notwendige Quäntchen Glück, um die ersten Zähler einzufahren. „Mit fünf der sechs Halbzeiten bin ich gar nicht unzufrieden, einzig gegen Rapid war die Leistung vor der Pause schlecht. Leider haben wir uns aber in keinem Spiel belohnt … obwohl wir immer unsere Chancen hatten“, so Fallmann, der gegen Mattersburg auf Daniel Luxbacher und „Heimkehrer“ Dominik Hofbauer verzichten muss. „Wenn wir endlich vor dem Tor kaltblütiger werden und in der Defensive die individuellen Fehler abstellen, dann bin ich überzeugt, dass wir diesmal den ersten Dreier einfahren“, gibt er sich optimistisch.
In Sachen Abwehrfehler geht es ihm nicht viel anders als Mattersburg-Coach Gerald Baumgartner. Auch der ehemalige SKN-Trainer, der die Wölfe 2014 ins ÖFB-Cupfinale geführt hat, hadert mit seiner Defensiv-Abteilung. „Wir haben zuletzt zu einfache Tore bekommen. Da müssen wir in Zukunft besser verteidigen“, so der 52-Jährige, der für das Spiel in der NV-Arena eine klare Marschrichtung vorgibt: „Wir wollen dort Punkte mitnehmen. Einfach wird es sicher nicht. St. Pölten hat zuletzt gegen den LASK trotz Niederlage ein starkes Spiel gemacht. Und angeschlagene Gegner sind meistens die unangenehmsten.“

Der Anpfiff zur Partie in der NV Arena erfolgt am Samstag um 18:30 Uhr, Ticktes für das Spiel gibt´s noch freitags von 14-18 Uhr im Fanshop, am Spieltag an der Abendkasse und online unter www.skn-spoelten.at.

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2017 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice