St. Pölten Konkret

Autor Vladimir Vertlib liest an der FH St. Pölten

23.09.2016, von FH St. Pölten / EM

vertlib_vladimir_kaindl_presse
Im Bild (1/1): Der russische Autor Vladimir Vertlib kommt am 7. Oktober an die FH St. Pölten. Credit: Kurt Kaindl/Deuticke Verlag

Der russische Bestseller-Autor Vladimir Vertlib kommt am 7. Oktober anlässlich der österreichweiten Aktion „Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek“ an die Fachhochschule St. Pölten. Mit im Gepäck: Sein aktueller Roman „Lucia Binar und die russische Seele“, den er im Rahmen einer Lesung präsentieren wird.

„Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek“ ist das größte Literaturfestival Österreichs und findet dieses Jahr bereits zum elften Mal statt: Vom 3. bis 9. Oktober feiern Österreichs Bibliotheken mit tausenden Veranstaltungen das Lesen und die Büchereien.

Auch die Bibliothek der Fachhochschule St. Pölten beteiligt sich zum wiederholten Mal an der Aktion und hat diesmal den russischen Autor Vladimir Vertlib eingeladen:

„Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek“ an der FH St Pölten
Lesung von Vladimir Vertlib aus dem Roman „Lucia Binar und die russische Seele“
7. Oktober, 19:00 Uhr, im Anschluss Signierstunde
Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten

Die Veranstaltung ist kostenlos und steht allen Interessierten offen.

Über Vladimir Vertlib
Vladimir Vertlib wurde 1966 in Leningrad geboren, emigrierte 1971 mit seiner Familie nach Israel und übersiedelte 1981 nach Österreich. Seit 1986 ist er österreichischer Staatsbürger. Er studierte Volkswirtschaftslehre und lebt heute als freier Schriftsteller in Salzburg und Wien. Zu seinen wichtigsten Publikationen zählen die Romane Zwischenstationen (1999), Das besondere Gedächtnis der Rosa Masur (2001), Letzter Wunsch (2003), Mein erster Mörder (2006), Am Morgen des zwölften Tages (2009), Schimons Schweigen (2012) und Lucia Binar und die russische Seele (2015). Vertlibs Romane, Erzählungen oder Essays wurden bis jetzt unter anderem ins Russische, Tschechische, Slowenische und Italienische übersetzt.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice