St. Pölten Konkret

Die Kinderspielstadt ist wieder da

29.08.2017, von Marketing St. Pölten GmbH

sk09 29 kinderspielstadt1
Im Bild (1/4): Sind bei der KinderSpielStadt aktiv dabei: Dompfarrer Norbert Burmettler, Eva Lasslesberger, Patrica Korten, Matthias Weiländer, Anita Nussmüller, Sissi Bachinger, Marietheres van Veen, Markus Mucha, Angelika Willim, Helena und Konstantin Weiländer (Wolfgang Zarl)
sk09 29 kinderspielstadt1_marketing stp_wagner
Im Bild (2/4): Reiten im Bischofsgarten ist einer der Hits bei der KinderSpielStadt. (Marketing St. Pölten)
sk09 29 kinderspielstadt3_marketing_wagner
Im Bild (3/4): Auch die Kleinen haben Spaß. (Marketing St. Pölten)
sk09 29 kinderspielstadt2_marketing_wagner
Im Bild (4/4): Im Dom wird ein Blumenteppich gestaltet. (Marketing St. Pölten)

Die Stadt gehört den Kindern, wenn am Samstag, 23. September, das Dom-Areal zum vierten Mal zur Kinderspielstadt wird.

Nicht nur das Ambiente ist einzigartig, auch das Angebot: Nahezu 300 ehrenamtlich engagierte Menschen aus St. Pölten machen es möglich, dass bereits zum vierten Mal die Kinderspielstadt ihre Pforten öffnen kann.

Das gesamte Areal des St. Pöltner Doms ist am Nachmittag des 23. Septembers 2017 in Kinderhand. An rund 30 Stationen können die Kinder „arbeiten“ oder „kaufen und verkaufen“ oder Hobbys kennenlernen. Eine Runde mit dem Bummelzug fahren, trommeln, tanzen, die Footballer und Cheerleader treffen, Selbstverteidigung üben oder Orientalisches naschen, Getreide quetschen oder eine Radiosendung machen, alles ist möglich. Natürlich kommen heuer wieder die Pferde und selbstverständlich sind Polizei, Rettung und Feuerwehr wieder mit dabei.
„Das Engagement der Erwachsenen für diesen Event ist schier ungebrochen“, freut sich Marketingchef Matthias Weiländer über die gelungene Kooperation mit den örtlichen Unternehmen. Gemeinsam mit der Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie, dem Katholischen Familienverband, der Dompfarre St. Pölten und dem NÖ Familienbund wird die KinderSpielStadt organisiert.
Das alles gibt es in der Kinderspielstadt bei freiem Eintritt zu sehen und zu probieren:
* Einen Blumenteppich, den die Kinder selbst gestalten.
* Englisch lernen bei der kunterbunten Station „Play and Learn“.
* Mit dem Bummelzug von einem Ende der Kinderspielstadt zum andern fahren.
* Einen eigenen Beitrag für das Radio gestalten.
* Akrobatische Showelemente von den Cheerleadern des St. Pöltner Football-Clubs Invaders lernen.
* Frisieren oder frisiert werden.
* Ein persönliches Beanie gestalten.
* Die Jüngsten können unter Aufsicht schütten und schaufeln.
* Bei einem Feuerwehreinsatz dabei sein.
* Den Grüffelo besuchen oder in Büchern schmökern.
* Getreideflocken pressen und Honig abfüllen.
* Gefühle richtig erkennen und ausdrücken.
* Versteckte Plätze im Dom erforschen.
* Massieren oder massiert werden.
* Einen Hindernisparcour bewältigen.
* In der Hüpfburg toben.
* Bei einem interkulturellen Spiel mitmachen.
* Spannendes über die Ausgrabungen am Domplatz erfahren und in der Knochenwerkstatt arbeiten.
* Mit der Müllzange unterwegs sein.
* Auf besonderen Instrumenten musizieren.
* Pferde führen, reiten, streicheln.
* Picknicken
* Ein Rot-Kreuz-Rettungsauto inspizieren.
* Schminken oder sich schminken lassen.
* Mit lustigen Fahrzeugen herumdüsen.
* Tanzen
* Taschen malen.
* Mit Gokarts fahren und als Polizist den Verkehr regeln.
* Trommeln
* Orientalische Speisen probieren.
* WingTsun-Techniken lernen.
* Notfälle beim Sandsackschaufeln trainieren.
* Basteln, Stelzengehen, Laufräder ausprobieren . . .
Alle Informationen zur KinderSpielStadt gibt es im Kinderspielstadt-Blog


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice