St. Pölten Konkret

Über tausend Kinder belebten die Kinderspielstadt

23.09.2018, von marketing st. poelten

dsc_5592
Im Bild (1/95): Ehrengäste, Organisatoren und Sponsoren freuen sich uber den Erfolg der Kinderspielstadt. (tanja wagner)
dsc_6334
Im Bild (2/95): (tanja wagner)
dsc_6310
Im Bild (3/95): (tanja wagner)
dsc_6300
Im Bild (4/95): (tanja wagner)
dsc_6194
Im Bild (5/95): (tanja wagner)
dsc_6278
Im Bild (6/95): (tanja wagner)
dsc_6288
Im Bild (7/95): (tanja wagner)
dsc_6219
Im Bild (8/95): (tanja wagner)
dsc_6222
Im Bild (9/95): (tanja wagner)
dsc_6149
Im Bild (10/95): (tanja wagner)
dsc_6232
Im Bild (11/95): (tanja wagner)
dsc_6155
Im Bild (12/95): (tanja wagner)
dsc_6098
Im Bild (13/95): (tanja wagner)
dsc_6106
Im Bild (14/95): (tanja wagner)
dsc_5954
Im Bild (15/95): (tanja wagner)
dsc_5955
Im Bild (16/95): (tanja wagner)
dsc_6128
Im Bild (17/95): (tanja wagner)
dsc_5950
Im Bild (18/95): (tanja wagner)
dsc_6057
Im Bild (19/95): (tanja wagner)
dsc_5952
Im Bild (20/95): (tanja wagner)
dsc_5996
Im Bild (21/95): (tanja wagner)
dsc_5967
Im Bild (22/95): (tanja wagner)
dsc_5943
Im Bild (23/95): (tanja wagner)
dsc_5947
Im Bild (24/95): (tanja wagner)
dsc_6052
Im Bild (25/95): (tanja wagner)
dsc_5984
Im Bild (26/95): (tanja wagner)
dsc_5970
Im Bild (27/95): (tanja wagner)
dsc_6138
Im Bild (28/95): (tanja wagner)
dsc_6035
Im Bild (29/95): (tanja wagner)
dsc_6007
Im Bild (30/95): (tanja wagner)
dsc_5941
Im Bild (31/95): (tanja wagner)
dsc_6038
Im Bild (32/95): (tanja wagner)
dsc_5938
Im Bild (33/95): (tanja wagner)
dsc_5730
Im Bild (34/95): (tanja wagner)
dsc_5921
Im Bild (35/95): (tanja wagner)
dsc_5762
Im Bild (36/95): (tanja wagner)
dsc_5933
Im Bild (37/95): (tanja wagner)
dsc_5829
Im Bild (38/95): (tanja wagner)
dsc_5771
Im Bild (39/95): (tanja wagner)
dsc_5668
Im Bild (40/95): (tanja wagner)
dsc_5748
Im Bild (41/95): (tanja wagner)
dsc_5758
Im Bild (42/95): (tanja wagner)
dsc_5798
Im Bild (43/95): (tanja wagner)
dsc_5695
Im Bild (44/95): (tanja wagner)
dsc_5755
Im Bild (45/95): (tanja wagner)
dsc_5673
Im Bild (46/95): (tanja wagner)
dsc_5917
Im Bild (47/95): (tanja wagner)
dsc_5712
Im Bild (48/95): (tanja wagner)
dsc_5728
Im Bild (49/95): (tanja wagner)
dsc_5725
Im Bild (50/95): (tanja wagner)
dsc_5711
Im Bild (51/95): (tanja wagner)
dsc_5614
Im Bild (52/95): (tanja wagner)
dsc_5629
Im Bild (53/95): (tanja wagner)
dsc_5611
Im Bild (54/95): (tanja wagner)
dsc_5674
Im Bild (55/95): (tanja wagner)
dsc_5666
Im Bild (56/95): (tanja wagner)
dsc_5688
Im Bild (57/95): (tanja wagner)
dsc_5624
Im Bild (58/95): (tanja wagner)
dsc_5661
Im Bild (59/95): (tanja wagner)
dsc_5701
Im Bild (60/95): (tanja wagner)
dsc_5644
Im Bild (61/95): (tanja wagner)
dsc_5620
Im Bild (62/95): (tanja wagner)
dsc_5638
Im Bild (63/95): (tanja wagner)
dsc_5268
Im Bild (64/95): (tanja wagner)
dsc_5601
Im Bild (65/95): (tanja wagner)
dsc_5526
Im Bild (66/95): (tanja wagner)
dsc_5530
Im Bild (67/95): (tanja wagner)
dsc_5370
Im Bild (68/95): (tanja wagner)
dsc_5534
Im Bild (69/95): (tanja wagner)
dsc_5246
Im Bild (70/95): (tanja wagner)
dsc_5209
Im Bild (71/95): (tanja wagner)
dsc_5514
Im Bild (72/95): (tanja wagner)
dsc_5481
Im Bild (73/95): (tanja wagner)
dsc_5261
Im Bild (74/95): (tanja wagner)
dsc_5566
Im Bild (75/95): (tanja wagner)
dsc_5494
Im Bild (76/95): (tanja wagner)
dsc_5241
Im Bild (77/95): (tanja wagner)
dsc_5577
Im Bild (78/95): (tanja wagner)
dsc_5399
Im Bild (79/95): (tanja wagner)
dsc_5407
Im Bild (80/95): (tanja wagner)
dsc_5419
Im Bild (81/95): (tanja wagner)
dsc_5580
Im Bild (82/95): (tanja wagner)
dsc_5421
Im Bild (83/95): (tanja wagner)
dsc_5440
Im Bild (84/95): (tanja wagner)
dsc_5548
Im Bild (85/95): (tanja wagner)
dsc_5217
Im Bild (86/95): (tanja wagner)
dsc_5338
Im Bild (87/95): (tanja wagner)
dsc_5517
Im Bild (88/95): (tanja wagner)
dsc_5449
Im Bild (89/95): (tanja wagner)
dsc_5363
Im Bild (90/95): (tanja wagner)
dsc_5423
Im Bild (91/95): (tanja wagner)
dsc_5460
Im Bild (92/95): (tanja wagner)
dsc_5457
Im Bild (93/95): (tanja wagner)
dsc_5296
Im Bild (94/95): (tanja wagner)
dsc_5223
Im Bild (95/95): (tanja wagner)

Das größte Familienevent der Landeshauptstadt begeisterte Familien aus ganz Niederösterreich.

Wenn die niederösterreichische Kinderspielstadt am St. Pöltner Domareal ihre Pforten öffnet, sind Schlangen am Domplatz zu sehen. Schlangen an Kindern mit ihren Familien, die auf den Einlass warten - trotz des zu Beginn noch etwas unfreundlichen Wetters.
Denn wo sonst gibt es das noch, bei freiem Eintritt einen ganzen Nachmittag in das pulsierende Leben einer Stadt für Kinder eintauchen? Gut 1.000 Kinder strömten auf das Domareal - Weihbischof Anton Leichtfried war beeindruckt vom vollen und lebendigen Fest.
Bereits zum 5. Mal stellte die Stadtmarketing St. Pölten GmbH gemeinsam mit den Familienorganisationen NÖ Familienbund und Katholischer Familienverband sowie der Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie und der Dompfarre St. Pölten diesen besonderen Familienevent auf die Beine. 30 unterschiedliche Stationen. Das bedeutete 30 unterschiedliche Organisationen, Betriebe, Vereine waren eingebunden. Insgesamt 300 Menschen arbeiteten an diesem Samstagnachmittag für die Kinderspielstadt, damit Groß und Klein es kostenfrei genießen konnten.
Künstler Josef Friedrich Sochurek und Stefan Worenz, zum Beispiel, waren als neue Leiter ihrer Stationen vom Andrang beeindruckt und auch gefordert.
"Das Interesse an der Kinderspielstadt ist auch nach funf Jahren ungebrochen", freut sich Matthias Weiländer fur das Organisationsteam, "wir hatten auch Besucher mit weiter Anreise - wir entwickeln uns zur niederösterreichischen Kinderspiel-Hauptstadt."

„2018 haben wir die Kinderspielstadt unter das Motto „Bewegung“ gestellt. Karate, Basketball, Football, Hiphop, eine Hüpfburg für die jungen Kinder, eine Luftrutsche für die älteren, Reitpferde, einen Bewegungsparcours und Tretautos standen zur Verfügung, um den Bewegungshunger der Kinder zu stillen“, freut sich die pädagogische Leiterin der Kinderspielstadt, Anita Nussmüller. Aber auch andere Stationen wie das Theater, das Legen des Blumenteppichs, das Melken und Getreidequetschen mit den Bäuerinnen oder das Erforschen des Doms sowie die Archäologie erfreuten sich großer Beliebtheit. „Wir bemühen uns sehr, den großen Besucherandrang in geordnete Bahnen zu lenken und gestalteten die Bewerbung heuer so, dass die Kindern schon im Vorfeld schauen konnten, was für sie interessant sein könnte“, berichtet Geschäftsführer Matthias Weiländer vom St. Pöltner Stadtmarketing. „Denn“, ergänzt Anita Nussmüller, „es geht gar nicht darum, alle Stationen besucht zu haben, sondern auszuwählen und zu entscheiden: Wofür gebe ich Geld aus? Womit möchte ich Geld verdienen? - Und das abgestimmt auf alle Altersgruppen zwischen 2 und 12 Jahren. Somit ergibt sich automatisch ein abwechslungsreiches Programm und die Kinderspielstadt bleibt über Jahre hinweg interessant. Die Kinder lernen unterschiedliche Berufe kennen und können diese mit Echtheitscharakter erproben – DAS ist es, was die hohe Attraktivität ausmacht. Sie erleben eine Stadt in der Stadt und das werden wir auch jährlich rund um den Weltkindertag wiederholen.“

Am 21. September 2019 geht es weiter mit Niederösterreichs Kinderspielstadt und sie ist und bleibt kostenfrei.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice