St. Pölten Konkret

Alles rund ums Ei

10.04.2017, von Marketing St. Pölten GmbH

ostereier
Im Bild (1/4): Jetzt gibt es hübsch dekorierte (Marktamt st. pölten)
1x4e6047
Im Bild (2/4): und lustige (Marktamt st. pölten)
1x4e6137
Im Bild (3/4): und bunte Eier auf unseren Märkten (Marktamt st. pölten)
eieri m schlafrock
Im Bild (4/4): Eier im Schlafrock sind ein vorzügliches Rezept zur Eierverwertung (Marktamt st. pölten)

Zu Ostern leuchten auf unseren Märkten die Eier in den buntesten Farben.

Vergessen Sie beim Einkauf neben dem Osterschinken oder dem Osterstriezel nicht auf die kleinen farbenprächtigen Eiweißlieferanten. Obwohl es eine hochwertige Eiweißquelle ist, enthält ein Ei mit durchschnittlich 60 g nur 7 g Eiweiß, welches dann in 7 g körpereigenes Eiweiß umgebaut werden kann. Ebenso enthält ein Ei 6 g Fett, das hauptsächlich im Dotter enthalten ist. Der Rest des Eies besteht aus Wasser.
Selbst gekochte Eier sind bis zu 2 Wochen ohne Qualitätsverlust im Kühlschrank haltbar. Jedoch nehmen Eier leicht Fremdgerüche an, deswegen sollte man sie nicht mit stark riechenden Lebensmitteln lagern.
Eikennzeichnung: Kauft man die Eier roh und färbt sie selber, so kann man nachvollziehen, woher das Ei kommt. Die Packungskennzeichnung gibt in diesem Fall Auskunft über die Haltungsform, den Landwirt, den Ort, an dem das Ei verpackt wurde und das Mindesthaltbarkeitsdatum. Ein mehrstelliger Code informiert auf jedem Ei über Haltungsform und Herkunft. Die erste alleinstehende Ziffer steht für die Haltungsform. Die Ziffer "0" steht dabei für "Ökologische Erzeugung", "1" für "Freilandhaltung", "2" für "Bodenhaltung" und "3" für "Käfighaltung". Der zweite wichtige Teil der Kennzeichnung sagt aus, woher das Ei kommt. Im besten Fall stehen die Buchstaben "AT" drauf, was auf eine Produktion in Österreich hinweist. Jeder Bauernhof hat eine landwirtschaftliche Betriebsnummer, welche den nächsten Teil der Eikennzeichnung bildet. Somit kann ganz genau rückverfolgt werden, welcher Bauer das Osterei produziert hat.

Tipps zum Verkochen der Ostereierreste:

  • Eiaufstrich mit Topfen, Rahm und frischen Kräutern
  • Gemischter Eisalat mit Pflücksalat, Radieschen und Kresse
  • Faschierter Braten mit Ei, Essiggurkerl, Karotten und Speck
  • Eier im Schlafrock (für 6 Personen)
  • Zutaten: 200 g Blätterteig 6 hartgekochte Eier 6 dünne Scheiben vom Osterschinken z.B. Ruccola zur Garnierung Zubereitung: Blätterteig ausrollen, in 6 Quadrate schneiden, Ränder mit Butter bestreichen; Eier mit dem Schinken umwickeln, salzen und pfeffern, in den Blätterteig einwickeln, oben mit Butter bestreichen und ca. 10 Min. bei 180 °C backen. Man kann die "Packerl" kurz vor Backzeitende mit geriebenem Käse bestreuen und ca. 2-3 Min. überbacken. Tipp: dazu passt eine Schnittlauchsauce oder eine würzige Rahm-Topfen-Sauce mit beliebigen Kräutern

Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice