St. Pölten Konkret

Süßer Genuss am Markt

17.07.2017, von Marketing St. Pölten GmbH

marillen1
Im Bild (1/4): Marillenberge gibt es derzeit am Markt (Marktamt st. pölten)
marillen
Im Bild (2/4): Jetzt ist Obst- und Früchte-Zeit (Marktamt st. pölten)
hpim2188
Im Bild (3/4): Marillenschnaps - eine köstliche heimische Spezialität (Marktamt st. pölten)
adobestock_120770753 dunkler marillenkuchen
Im Bild (4/4): Dunkler Marillenkuchen (Marktamt st. pölten)

Eine wunderbare Vielfalt an knackig frischen Obst und Gemüse bereichert derzeit wieder unsere Märkte.

Besonders aktuell sind momentan die herrlichen Marillen aus der Wachau, aus dem Traisental und aus dem Burgenland. Die süßen Früchte haben jedes Jahr nur relativ kurz Saison, sind aber trotzdem oder gerade deswegen sehr beliebt. Marillen enthalten viele gute Inhaltsstoffe und zählen zu den Obstsorten mit dem höchsten Wassergehalt. Sie haben daher auch nur sehr wenig Kalorien. Die Frucht ist in der Wiener Küche als Fülle für Knödel, die heiß, in Butter und Brösel gewälzt, als Dessert oder Hauptspeise serviert werden sowie als Kuchenbelag beziehungsweise in Form von Marmelade, Likör oder zu Schnaps gebrannt sehr beliebt. Die diesjährigen Marillen aus der Wachau sind aufgrund des fehlenden Regens zwar etwas kleiner geraten, süß sind sie jedoch auf jeden Fall.

Eine wunderbare Form der Verarbeitung ist ein Marillenkuchen mit Schokolade
Zutaten:
150g Butter, 4 Dotter, 150 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 2 Teelöffel Rum, 100 g erweichte Schokolade, 1/2 Teelöffel Backpulver, 150g Mehl, 4 Eiklar zu Schnee geschlagen.
Zubereitung:
Butter, Zucker, Vanillezucker und Rum schaumig rühren, nach und nach Dotter dazu geben. Zum Schluss die erweichte Schokolade, das mit dem Backpulver versiebte Mehl und den Schnee unterheben. Auf ein Blech streichen, mit Marillenhälften belegen und bei 180°C backen.
Sofort nach dem Backen mit Vanillezucker bestreuen.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice