St. Pölten Konkret

Alte Handys spenden und helfen

23.10.2017, von Corina Muzatko

NMS
Im Bild (1/1): Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, Julia Rusin, Alicia Niedermayer, Efekan Kartal, Elena Marchart, Tanja Andrä, Julian Hauer, SR Susanne Pauker und Dipl. Päd. VD Michael Lahnsteiner beim Start der Aktion „Ö3-Wundertüte macht Schule!“ im Bürgerservice. (Foto: Josef Vorlaufer)

Die Neue Mittelschule Pottenbrunn macht bei der heurigen Aktion „Ö3-Wundertüte macht Schule!“ mit und sammelt alte Handys die zu Spenden für Bedürftige werden. Die Handys können ab sofort auch im Bürgerservice im Rathaus in die Spendenbox geworfen werden.

Die 4B der Neuen Mittelschule Pottenbrunn sammelt für die Aktion „Ö3-Wundertüte macht Schule!“ alte Handys und hilft damit Kindern und Jugendlichen in Not. Im Zuge des Faches Umwelt- und Ressourcenmanagement lernen die Kinder derzeit alle Hintergründe zum Thema Handys und die Umweltbelastung die mit der Produktion beziehungsweise der Entsorgung entsteht. Besonders wichtig ist, dass alte Handys umweltschonend entsorgt werden, dies ist mit der Ö3-Wundertüte möglich und gleichzeitig wird auch noch geholfen. Die gesammelten Handys werden verwertet und der Erlös wird durch das Österreichische Jugendrotkreuz, die youngCaritas und Licht ins Dunkel zu einem Auffangnetz für Familien in Notlagen in Österreich.

637 Schulklassen nehmen an der Aktion teil, die NMS Pottenbrunn liegt derzeit mit den gesammelten Handys auf Platz 28. Wer also ein Handy zuhause herumliegen hat, das defekt ist oder nicht mehr benötigt wird, kann es unter anderem bei den folgenden Sammelstellen abgeben:

  • Bürgerservice, Rathaus St. Pölten
  • SPAR, Pottenbrunn
  • Cafe M&M, Pottenbrunn
  • Bäckerei & Cafe Ehn, Pottenbrunn
  • Sparkasse, Pottenbrunn
  • Sparkasse, Kapelln

Ziel ist es, in ganz Österreich 100.000 Handys zu sammeln und damit im Winter dafür zu sorgen, dass kalte Wohnungen beheizt, Therapien bezahlt oder leere Kühlschränke gefüllt werden.

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2017 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice