St. Pölten Konkret

Frisches Grün für die Küche

09.04.2018, von Marketing St. Pölten GmbH

kraeuter
Im Bild (1/4): Kräuter in allen Variationen gibt es jetzt auf den St. Pöltner Märkten (marktamt)
markt 006
Im Bild (2/4): (marktamt)
viele kräuter auch bei familie steidl
Im Bild (3/4): Auch bei Familie Steidl auf dem Herrenplatz ist im Frühling Kräuter-Zeit. (marktamt)
herr nussbaumer bei der arbeit
Im Bild (4/4): Herr Nußbaumer bei der Arbeit. (marktamt)

Auf den St. Pöltner Märkten gibt es jetzt Kräuter in Hülle und Fülle.

Kräuterpflanzen im eigenen Garten, auf dem Balkon, der Terrasse oder einfach auf dem Fensterbrett anzubauen ermöglicht es, die Gewürzkräuter unmittelbar vor dem Gebrauch zu ernten. Sie schmecken dann nicht nur besonders aromatisch, sondern sind auch sehr dekorativ. Die meisten Kräuter lassen sich mit geringem Aufwand selbst kultivieren und sind auch in der Pflege eher anspruchslos. Wenn es vielleicht an Geduld und Zeit mangelt, können Sie Kräuter, Gewürze und Jungpflanzen natürlich auch frisch auf den St. Pöltner Märkten kaufen. Besonders jetzt im Frühjahr wird eine Vielzahl an duftenden und wohlschmeckenden Gewächsen angeboten.
Und um ein bisschen Sommer und Sonne mit in den Winter zu nehmen, kann man Kräuter und Gewürze natürlich auch auf unterschiedliche Art und Weise haltbar machen. Bis auf Kresse, Basilikum, Zitronenmelisse oder Petersilie sind alle Kräuter gut zum Trocknen geeignet. Entweder bündchenweise aufhängen, auf sauberem Papier auflegen oder im Backrohr bei max. 40°C langsam trocknen. In luftdichten Gläsern sind sie bis zu einem Jahr haltbar. Nahezu alle Kräuter und Gewürze außer Basilikum kann man auch einfrieren. Gerne werden dazu Gefäße verwendet, in denen man auch Eiswürfel herstellen kann. Dazu schneidet man die entsprechenden Kräuter klein, gibt sie in die Eiswürfelform und gießt ein wenig Wasser darauf. Anschließend ab ins Gefrierfach - so hat man später beim Kochen gleich eine portionsgerechte Größe zur Hand. Natürlich eigenen sich auch Pestos hervorragend zum Haltbarmachen.

Hier ein wunderbares BÄRLAUCHPESTO
Bärlauch ist ein hervorragendes Wildgemüse und reich an Mineralien. Außerdem ist es der erste Bote des Frühlings und bringt den Gaumen & die Sinne in Schwung.

Zutaten:
100 g Bärlauch,
4 EL Pinienkerne,
5 El Grana Padano oder Parmesan,
8 EL Olivenöl,
Salz + Pfeffer, nach Geschmack ein Spritzer Zitronensaft

Zubereitung: Bärlauch waschen, trocken schleudern und hacken, Pinienkerne rösten, abkühlen lassen. Zutaten im Mörser reiben. Grana Padano oder Parmesan fein reiben und mit Olivenöl einrühren. Würzen und genießen!


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice