St. Pölten Konkret

Kampagne „Wickeln wirkt – auf Männer wie auch auf Frauen“ zum Equal Pay Day

06.10.2016, von Martina Eigelsreiter

equal pay day 2016
Im Bild (1/1): Die Frauenplattform informierte am 6. Oktober in der Innenstadt mit der Kampagne „Wickeln wirkt“ über die Ungleichverteilung von unbezahlter Haus- und Pflegearbeit. Zur Kampagne zugehörige Windeln gab es als kleines Geschenk und als „Erinnerung“ daran, dass eine gerechtere Aufteilung der unbezahlten Arbeit auch zu einer gerechteren Einkommensverteilung führt. v. l.: Mag.a Martina Eigelsreiter vom Büro für Diversität der Stadt St. Pölten, Regina Endl (Obfrau der ÖVP-Frauen St. Pölten), Theresa Spielleutner vom Frauenhaus St. Pölten, Bettina Bruckner vom Frauenwohnheim/Emmausgemeinschaft St. Pölten, STR Mag.a Renate Gamsjäger, Maria Imlinger, DSAin (Leiterin Haus der Frau/Frauenhaus St. Pölten), Rita Olah, BA (Leiterin Frauenwohnheim/Emmausgemeinschaft St. Pölten, Mag. a Barbara Wegscheider (Leiterin NÖ Frauentelefon / NÖ Hilfswerk) und Barbara Seyrl vom Frauenprojekt „fairwurzelt“. (Foto: Martin Koutny)

Heuer fällt der Equal Pay Day, also jener Tag, an dem Vollzeit arbeitende Männer bereits das Jahreseinkommen von Vollzeit arbeitenden Frauen erreicht haben, auf den 11. Oktober.

Für die Frauen bedeutet dies ein Minus von 22,36 Prozentpunkten gegenüber dem Jahreseinkommen der Männer. Einer der Gründe dafür liegt in der immer noch ungleichen Beteiligung von Männern und Frauen an der unbezahlten Arbeit. Dies hat die Frauenplattform St. Pölten, in Kooperation mit dem Frauenausschuss des Österreichischen Städtebundes, in der Kampagne „Wickeln wirkt – auf Männer wie auch auf Frauen“ thematisiert. Haushaltsarbeit, Kinderbetreuung und Pflege älterer Menschen werden zu 75 Prozent von Frauen erledigt – als Folge haben Frauen weniger Verdienst und später auch weniger Pension.

Übrigens: am 11. Oktober ist auch Weltmädchentag! Dieser Tag soll darauf aufmerksam machen, dass Mädchen noch immer nicht die gleichen Chancen haben wie Jungen. Mädchen werden weltweit benachteiligt, diskriminiert und missbraucht – nur weil sie Mädchen sind. Die Frauenplattform St. Pölten verteilte heute dazu Broschüren.

Kontakt

Mag.a Martina Eigelsreiter
Büro für Diversität
Tel.: (+43 2742) 333-2035
diversitaet@st-poelten.gv.at

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice