St. Pölten Konkret

gabarage upcycling design in St. Pölten ist arbeitsmarktpolitisches Erfolgsprojekt

16.03.2018, von Martin Koutny

gabarage upcycling design shop st. pölten 20180316 v1-2
Im Bild (1/1): Im gabarage upcycling design-Shop werden Kleidungsstücke, Accessoires oder Möbel verkauft, die aus Restmateralien „upgecycelt“ werden. Man unterstützt damit auch Jugendliche mit psychischen oder sozialen Problemen im Berufsleben Fuß fassen zu können. (Foto: Josef Vorlaufer)

Jugendliche fit für den ersten Arbeitsmarkt zu machen – das ist das Ziel des St. Pöltner Standorts von gabarage upcycling design. Landtagsabgeordneter Christoph Kaufmann in Vertretung von Landeshauptfrau Mag. Johann Mikl-Leitner , Landesrat Franz Schnabl und Bürgermeister Mag. Matthias Stadler statteten dem Mode- und Möbel-Design-Shop in der St. Pöltner Innenstadt am 16. März 2018 einen Besuch ab. Schon 15 Jugendliche konnten nach ihrer Teilnahme bei gabarage beruflich durchstarten.

Der Verein gabarage - upcycling design bietet mit dem Projekt „1ne Gesellschaft für 1ne zweite Chance“ in St. Pölten Jugendlichen, die aufgrund psychischer oder sozialer Probleme beruflich nicht richtig Fuß fassen können, seit zwei Jahren die Möglichkeit eines individuellen Arbeitsplatzes. Die dort erworbenen Kompetenzen bereiten die Jugendlichen auf den ersten Arbeitsmarkt vor. Wie gut das gelingt, zeigt eine erste Bilanz nach zwei Jahren Bestehen: 15 Jugendliche konnten die jeweils eineinhalbjährige Verweildauer im Projekt bereits nutzen und danach in ein festes Beschäftigungs- oder Ausbildungsverhältnis wechseln.

Sinnvolles Projekt
St. Pöltens Bürgermeister Mag. Matthias Stadler betonte bei dem Besuch im Shop von gabarage -upcycling design die „dreifache Nachhaltigkeit“ des Projektes: „Einrichtungen wie diese sind extrem wichtig, um jenen Jugendlichen eine Chance zu geben, die auf ihrem Weg in die Erwerbstätigkeit Unterstützung brauchen. Diese Hilfe anzubieten, bedeutet für die Stadt St. Pölten Nachhaltigkeit in dreifacher Hinsicht – in wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer
„Darüber hinaus ist das Projekt in St. Pölten einzigartig in seiner Kombination von Sozialpädagogik, Sozialarbeit und arbeitsmarktpolitisch relevanten Fähigkeiten“, ergänzt Soziallandesrat Franz Schnabl.
Auch Landtagsabgeordneter Christoph Kaufmann zeigt sich bei seiner Vor-Ort-Besichtigung positiv beeindruckt: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit diesem Projekt nicht nur bei der Beschäftigung von Jugendlichen ein Zeichen setzen, sondern auch einen Impuls für die heimische Wirtschaft geben. Der Shop ist eine Aufwertung für die St. Pöltner Innenstadt und damit für den Wirtschaftsstandort Niederösterreich.“ Im Shop werden Kleidungsstücke, Accessoires oder Möbel verkauft, die aus Restmateralien „upgecycelt“ werden.

Erfolgreiches Projekt
Die Vermittlungsquote der beim Projekt betreuten Jugendlichen ist hoch: „Alle Jugendlichen, die wir begleiten, können danach in einer Ausbildung oder einem Beschäftigungsverhältnis Fuß fassen. Durch das breite Spektrum, das sie bei uns kennenlernen, sind die darauf folgenden Berufswege vielfältig. Sie reichen von der Lehre als Bürokauffrau oder Tischler bis hin zu Arbeitsplätzen im Handel“, erzählt Stephan Schimanowa, Projektleiter von gabarage upcycling design in St. Pölten. „Das Projekt ist ein best practice Beispiel für diese spezifische Zielgruppe“, betont er.

Kontakt
gabarage upcycling design
Marktgasse 6
3100 St. Pölten
www.gabarage.at


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice