St. Pölten Konkret

Serviceclubs spenden Rekordsumme von 55.555 Euro

23.12.2018, von Martin Koutny

serviceclubs
Im Bild (1/1): Die St. Pöltner Serviceclubs spendeten die Rekordsumme von 55.555 Euro. Durch die kurzfristige Aufstockung des Betrages während der Live-Sendung wurde die Summe am Spendenscheck nicht vollständig ausgebessert. (Foto: Michelle Bachel)

Die bislang höchste Summe beim Ö3 Weihnachtswunder spendeten heute die St. Pöltner Serviceclubs. Aufgrund des großen Erfolges wollen die Clubs künftig enger zusammenarbeiten.

Zur Mittagszeit überreichte Probst Maximilian Fürnsinn als Sprecher der 10 St. Pöltner Serviceclubs einen Spendenscheck in der Höhe von 55.555 Euro an das Ö3-Team für den Lichts ins Dunkel Soforthilfefonds. Die Mitglieder von Rotary Club, Round Table, Soroptimisten, Zonta, Club 41, Lions St. Pölten, Lions Jakob Prandtauer, Leo Club, Kiwanis und Rotaract schlossen sich für den guten Zweck zusammen und versahen an 31 Tagen insgesamt 220 Stunden Dienst in der Punschhütte am Rathausplatz. Dabei wurden von den Mitgliedern über 1.000 Stunden freiwillig und unentgeltlich gearbeitet und Punsch ausgeschenkt. Die Stadt St. Pölten hat den Serviceclubs die Punschhütte am märchenhaften Christkindlmarkt kostenlos zur Verfügung gestellt und auch die benötigten Materialen organisiert. Durch das Engagement ist eine beachtliche Summe zusammengekommen. Ursprünglich war eine Spende in der Höhe von 33.333 Euro vorgesehen. Kurzfristig haben die Präsidenten der Serviceclubs jedoch beschlossen die Spendensumme in der Live-Sendung noch auf 55.555 Euro aufzustocken.

Erstmalig gemeinsame Aktion

Für das Ö3-Weihnachtswunder haben sich die St. Pöltner Serviceclubs erstmalig zu einer gemeinsamen Aktion zusammengeschlossen. Einhellig herrscht die Meinung unter den Mitgliedern, dass künftig öfters in ähnlicher Weise zusammengearbeitet werden soll, weil gemeinsam, wie die aktuelle Spendensumme zeigt, die Schlagkraft deutlich erhöht werden kann. Der Fokus in der Arbeit der Serviceclubs bei der Unterstützung Bedürftiger wird aber weiterhin die Stadt und der Raum St. Pölten bleiben.

„Es freut mich sehr, dass alle Serviceclubs an einem Strang gezogen haben und auch erstmalig gemeinsam einen Punschstand am Christkindlmarkt betrieben haben. Sie leisten sonst schon das ganze Jahr über Gewaltiges und haben sich mit dieser Aktion in beeindruckender Weise selbst übertroffen“, lobt Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, der selbst Mitglied eines Serviceclubs ist.


Copyright 2019 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice