St. Pölten Konkret

Brustgesundheit

10.02.2015, von Martin Koutny

Gesundheitstipp Februar 2015
Im Bild (1/1): Dr. Silvia Artner ist Fachärztin für Frauenheilkunde und zertifizierte Brustexpertin. Sie leitet das Brustzentrum bei ärzte im zentrum, das aus einem Team aus Fachärzten für Frauenheilkunde, Radiologie, Pathologie, Onkologie und medizinische Genetik besteht (www.zentrum.at). (mss/zVg)

Brustkrebs ist die häufigste bösartige Erkrankung der Frau, jede 8. Österreicherin erkrankt im Laufe ihres Lebens daran. Früherkennung ist lebensrettend, sodass jede Veränderung rasch abgeklärt werden sollte.

Welche Grundpfeiler der Früherkennung gibt es?
Die monatliche Tastuntersuchung, eine jährlichen Kontrolle beim Frauenarzt und die Mammographie (in Kombination mit Ultraschall, bei Bedarf auch MR) sind die wesentlichen Eckpfeiler in der Früherkennung von Brustkrebs. Gibt es innerhalb der Familie sehr junge Brustkrebspatientinnen haben oder innerhalb eines Stammbaumes mehr als zwei Frauen Brustkrebs oder Eierstockkrebs, ist eine genetische Abklärung mittels Blutabnahme meist sinnvoll.

Ab wann und wie oft sollte eine Mammographie erfolgen?

  • ab dem 45. Lebensjahr (bis zum 69. Lebensjahr): alle 2 Jahr bei unauffälligem Befund
  • auf Wunsch ab dem 40. Lebensjahr oder nach dem 70. Lebensjahr

Eine Mammographie sollte am besten zwischen dem fünften und zehnten Zyklustag durchgeführt werden.

Wie erfolgt eine Abklärung bei einer Brustveränderung?
Erster Schritt ist ein rascher Termin beim Frauenarzt oder gleich im Spezialzentrum. Mittels Mammographie und Ultraschall erfolgt die weitere Untersuchung. Wenn die Veränderung nicht eindeutig gutartig ist, wird eine Gewebeprobe genommen. Ein Expertenteam (bestehend aus Fachärzten für Gynäkologie, Pathologie & Radiologie) befundet diese und legt mit der Patientin das weitere Vorgehen fest. Eine psychologische Betreuung sowie bei Bedarf eine genetische Beratung sind in einem spezialisierten Zentrum ebenfalls verfügbar. Wenn Brustkrebs vorliegt, sollte dieser rasch operiert werden. Dies geht meist auch ambulant.

Vorsorge und Früherkennung sind bei Brustkrebs entscheidend. Eine moderne Therapie ist individuell, maßgeschneidert und ambulant. Sie bezieht die Wünsche der Patientin ein und erfolgt ganzheitlich und interdisziplinär. Dadurch können Lebensqualität und Prognose deutlich verbessert werden.

Dr. Silvia Artner ist Fachärztin für Frauenheilkunde und zertifizierte Brustexpertin. Sie leitet das Brustzentrum bei ärzte im zentrum, das aus einem Team aus Fachärzten für Frauenheilkunde, Radiologie, Pathologie, Onkologie und medizinische Genetik besteht (www.zentrum.at).


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice