St. Pölten Konkret

Dank an die HelferInnen der Aktion „Essen auf Rädern“

10.06.2015, von Andrea Jäger

essen auf räder ehrung
Im Bild (1/1): Dank an die ehrenamtlichen HelferInnen der Aktion Essen auf Rädern im Rathaus: Gabriele Schmid von der Sozialhilfe, STR Dietmar Fenz, Wilma Kühnl, Helga Vanicek, Franz Hammerling, Edith Hofmann, Gertraud Grandits und Bürgermeister Mag. Matthias Stadler. (Foto: Josef Vorlaufer)

Gestern empfing Bürgermeister Mag. Matthias Stadler die ehrenamtlichen HelferInnen der Aktion „Essen auf Rädern“, um ihnen Dank und Anerkennung für ihren unermüdlichen Einsatz im Dienste der Menschlichkeit auszusprechen.

Im Jahr 1974, entschloss sich die Stadt, die Aktion „Essen auf Rädern“ zu gründen und übernahm damit eine Vorreiterrolle in Niederösterreich, der fast alle größeren Gemeinden gefolgt sind.

Insgesamt wurden 47 Personen für ihren freiwilligen Einsatz geehrt, wobei Helga Vanicek für über 2.000 Einsätze, Wilma Kühnl für über 1.000 Einsätze,Gertraud Grandits für über 1.700 Einsätze und Franz Hammerling für über 3.500 Einsätze besonders geehrt wurden.

„Dass der Portionspreis bei „Essen auf Rädern“ relativ gering gehalten werden kann, ist hauptsächlich der Mitarbeit der ehrenamtlichen HelferInnen und FahrerInnen, die tagtäglich unentgeltlich im Einsatz sind und es überhaupt möglich machen, dass die Aktion „Essen auf Rädern“ so reibungslos durchgeführt werden kann, zu verdanken,“ so Bürgermeister Mag. Matthias Stadler.

Ursprünglich für betagte und pflegebedürftige Personen gedacht, wird „Essen auf Rädern“ immer öfter auch von jüngeren, schwer erkrankten BürgerInnen der Stadt oder Personen, die auf Grund von psychischen Problemen die Essensversorgung nicht übernehmen können, in Anspruch genommen. Deshalb ist es erforderlich, dass dieses Angebot, täglich eine warme Mahlzeit zu erhalten, auch für jedermann leistbar bleibt. Nachdem der Preis gegenüber den Vorjahren nicht erhöht wurde, beträgt der Preis 6,40 pro Portion seit dem Jahresbeginn. Personen, deren Einkommen eine festgelegte Richtsatzgrenze nicht überschreitet, können einen Zuschuss aus der Stiftung Bürgerspitalfonds erhalten und damit das Essen zu einem ermäßigten Preis beziehen.

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice