St. Pölten Konkret

300 Flüchtlinge sind angekommen

14.09.2015, von Heinz Steinbrecher

flüchtlingewirtschaftshof  3
Im Bild (1/5): Um 19.40 Uhr trafen die ersten Flüchtlinge in St. Pölten ein. (Foto: Josef Vorlaufer)
flüchtlingewirtschaftshof 2
Im Bild (2/5): Unter den Flüchtlingen sind viele Familien mit kleinen Kindern. (Foto: Josef Vorlaufer)
flüchtlingewirtschaftshof  5
Im Bild (3/5): Die Rettungsorganisationen betreuen die Flüchtlinge.(Foto: Josef Vorlaufer)
flüchtlingewirtschaftshof  4
Im Bild (4/5): Registrierung und Versorgung mit dem Notwendigsten. (Foto: Josef Vorlaufer)
flüchtlingewirtschaftshof
Im Bild (5/5): Der Einsatzstab vor der Ankunft der Flüchtlinge. (Foto: Josef Vorlaufer)

Rund 300 Flüchtlinge sind heute am Abend mit sechs Bussen im Transitquartier, das man am städtischen Wirtschaftshof in St. Pölten eingerichtet hatte, angekommen.

Bereits in der Nacht von Sonntag auf Montag wurden Teile des städtischen Wirtschaftshofs von den Mitarbeitern der Stadt und der Rettungsorganisationen für die Bedürfnisse der Flüchtlinge adaptiert. In zwei Hallen stehen 300 Betten zur Verfügung, u.a. wurden auch Waschgelegenheiten eingerichtet und WC-Wagen von den Feuerwehren organisiert. Um 19.40 Uhr trafen dann sechs Busse aus Wien kommend am städtischen Wirtschaftshof ein.

Die Flüchtlinge werden durch Caritas, ASBÖ und Rotem Kreuz bestens betreut, ehe sie weiterreisen. Im Vordergrund stand beim Eintreffen zunächst die medizinische Versorgung und die Verpflegung, sowie die Ausstattung mit Kleidung. „Die Auswirkung des Krieges im Nahen Osten sind nun auch bei uns in St. Pölten angekommen. Es ist unsere menschliche Pflicht, dass wir nun zusammenstehen und den Flüchtlingen humanitäre Hilfe zukommen lassen. Unter den Flüchtlingen sind viele Familien mit kleinen Kindern, die auf unsere Unterstützung zählen“, zeigt sich Bürgermeister Mag. Matthias Stadler betroffen, der sich besonders bei den vielen HelferInnen und auch den zahlreichen SpenderInnen aus der Bevölkerung bedankt.

Gesucht werden freiwillige MitarbeiterInnen, die für die vorübergehende Versorgung der Flüchtlinge für Tag- und Nachtdienste Zeit haben. Benötigt werden auch Dolmetscher für Farsi und Arabisch. Bitte melden unter: 0676/83 844 302 (am besten per SMS), sie werden verständigt, wenn Ihr Einsatz gefragt ist. Die Bevölkerung wird ersucht, nicht zum Wirtschaftshof mit Spenden zu kommen. Sollte ein Bedarf bestehen, so werden gezielt Aufrufe gemacht. Infos über aktuell benötigte Sachspenden findet man unter: https://www.facebook.com/CaritasStPoelten


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice