St. Pölten Konkret

St. Pöltner Schüler gehört zu den besten APPetizer des Landes NÖ

13.07.2016, von Andrea Jäger

appetizer gewinner-poly.st.pölten_2
Im Bild (1/1): : Freuen sich über den Erfolg beim Schulprojekt APPetizer: Vizebürgermeister Ing. Franz Gunacker, Teilnehmer Raphael Steinböck, Lehrerin und Schülerinnen der Polytechnischen Schule St. Pölten und Abfallberaterin Irene Bartl. (Foto: zVg)

Die NÖ Umweltverbände und das Land NÖ kürten die besten APPetizer 2015/2016.

Mit der APPetit-Schulstunde setzen die NÖ Umweltverbände und das Land NÖ eine weitere Initiative gegen die Lebensmittelverschwendung. Täglich landen in NÖ 90 Tonnen genießbare Lebensmittel allein im Restmüll. Eine Umfrage ergab, dass besonders Jugendlichen der verantwortungsvolle Umgang mit Lebensmitteln nachhaltig ins Bewusstsein gerufen werden sollte.

Seit 2015 gibt es nun eine eigene Stunde, die speziell für Jugendliche ab der 9. Schulstufe entwickelt wurde. Diese wird von einem speziell geschulten Schauspieler in der Klasse abgehalten.

Information & Quiz
Zunächst bekommen die SchülerInnen Basisinformationen zu den Themen Lebensmittel und Lebensmittelabfälle. Im zweiten Teil gibt es eine Erklärung zu dem dazugehörigen Quiz. Es gibt 500 Fragen mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen – auf einer eigens entwickelten APP – diese kann mit Smartphone, Tablet oder PC gespielt werden.
Die Top 20 aus diesem Quiz wurden am 23. Juni zur Abschlussveranstaltung in die Bühne im Hof eingeladen – um ihr Wissen zur Thematik Lebensmittel bzw. Lebensmittelabfälle in einer Spielshow unter Beweis zu stellen. Als Gewinner und somit „APPetizer 2015/2016 ging Nuri Sari, NMS Leopoldsdorf, hervor. Auch Raphael Steinböck von der Polytechnischen Schule St. Pölten war unter den zwanzig Besten und konnte einen Preis mit nach Hause nehmen.
Die APPetit-Schulstunde kann natürlich auch im nächsten Schuljahr wieder über die Homepage der NÖ Umweltverbände, http://www.umweltverbaende.at, gebucht werden.

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice