St. Pölten Konkret

Metrac und Co. machen Siebenbründl froh

19.07.2018, von Corina Muzatko

biotop pflege siebenbründl  (3)
Im Bild (1/4): Mag. Peter Rosenkranz, Mohammed Kalaf, Karolin Kaiblinger, DI Thomas Holzer, Roman Portisch MSc, Alexander Bauer MSc, Sabine und Helmut Köberl kümmerten sich um die traditionelle Pflege der Uferbereiche des Naturdenkmals Siebenbründl. Nicht am Foto: Mag.a Susanne Wegenkittl (Foto: DI Ingrid Leutgeb-Born)
biotop pflege siebenbründl  (4)
Im Bild (2/4): Prachtnelke (Dianthus superbus). (Foto: DI Ingrid Leutgeb-Born)
biotop pflege siebenbründl  (2)
Im Bild (3/4): Die Mahd der Uferbereiche erfolgt großteils durch DI Thomas Holzer mit dem „metrac“. (Foto: DI Ingrid Leutgeb-Born)
biotop pflege siebenbründl  (1)
Im Bild (4/4): Die selektive Mahd zwischen den Prachtnelken und in besonders feuchten Zonen erfolgte mit Motorsensen durch Alexander Bauer, MSc und Roman Portisch,MSc. (Foto: DI Ingrid Leutgeb-Born)

Nach der Mahd der Blumenwiesen Ende Juni durch den Ratzerdorfer Landwirtschaftsbetrieb Ruthmeier erfolgte am 7. Juli 2018 die traditionelle Pflege der Uferbereiche des Naturdenkmals Siebenbründl als Gemeinschaftsaktion der Ortsgruppe der NÖ Berg- und Naturwacht, der Ortsgruppe des Naturschutzbund NÖ und der Forschungsgemeinschaft LANIUS mit dem Referat Umweltschutz – Lebensraum und dem Gärtnereibetrieb der Stadt St. Pölten.

„Die Mahd der Uferbereiche ist notwendig, um bestimmte Abschnitte weiterhin gehölzfrei zu halten und das Schilf in Zaum zu halten, damit sich Orchideen, Wollgras und Prachtnelken hier im Siebenbründl auch weiterhin wohlfühlen, “ informiert DIin Ingrid Leutgeb-Born, Organisatorin der Biotoppflege seit 1998 und dankt allen die 2018 zum Gelingen beigetragen haben.

Die Mahd der Uferbereiche erfolgte großteils durch DI Thomas Holzer mit dem „metrac“. Selektiv gemäht haben zwischen den Prachtnelken und in besonders feuchten Zonen mit Motorsensen Alexander Bauer, MSc und Roman Portisch, MSc. Die anderen Helfer und Helferinnen haben mitgeholfen das Mähgut mit Rechen und Gabeln für die Abholung durch den Gärtnereibetrieb der Stadt bereitzulegen. Nach der schweißtreibenden Arbeit wurde der Durst mit St.Pöltner Trinkwasser und lokalem Bio Apfelsaft von BIOOBST Buchinger aus Ratzersdorf gelöscht.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice