St. Pölten Konkret

Motel 267 feiert Dachgleiche

06.10.2017, von Martin Koutny und Corina Muzatko

gleichenfeier motel 267
Im Bild (1/2): Mag. Thomas und Mag. Wolfgang Mangold sowie Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und Cityhotel-Direktor Walter Jahn feiern die Dachgleiche des "Motel 267". (Foto: Josef Vorlaufer)
motel 267 1
Im Bild (2/2): Erst im Juli diesen Jahres wurde die Fundamentplatte für das "Motel 267" betoniert. (Foto: Josef Vorlaufer)

Der Bau des neuen Motels der Hoteliersfamilie Mangold ist derzeit seinem Bauplan voraus. Durch günstige Witterungsbedingungen und der zügigen Arbeit der Baufirmen konnte bereits die Dachgleiche gefeiert werden. Bereits Anfang des kommenden Jahres soll das Motel 267 mit 100 Zimmern in der niederösterreichischen Landeshauptstadt in Betrieb gehen.

Bürgermeister Mag. Matthias Stadler überzeugte sich gestern vor Ort vom Baufortschritt: „Es freut mich zu sehen, dass dieses großartige Projekt so schnell umgesetzt wird. Im Hinblick auf eine erfolgreiche Bewerbung St. Pöltens gemeinsam mit dem Land Niederösterreich als Europäische Kulturhauptstadt im Jahr 2024 müssen wir natürlich auch im Bereich der verfügbaren Bettenzahl aufrüsten. Das neue Motel mit 200 Betten bedeutet einen wesentlichen Impuls für den Tourismus, nicht nur in der Landeshauptstadt, sondern in der gesamten Region. Es ist ein wichtiger Beitrag, um die Zahl der Ankünfte und Nächtigungen zu steigern und schafft außerdem neue Arbeitsplätze. Deshalb kommt uns dieses Projekt sehr gelegen."

Das frühzeitige Erreichen der Dachgleiche freut auch Investor Mag. Wolfgang Mangold: „Der Bau läuft besser als geplant und wir sind dem Bauzeitplan ein wenig voraus. Der Grund liegt einerseits in der günstigen Witterung der letzten Wochen aber auch in der massiven Fertigteil-Bauweise mit Massivelementen, die sich auch bei einem Projekt in dieser Größenordnung bestens bewährt. Ich bin zuversichtlich, dass wir den sehr ambitionierten Plan, am Anfang des kommenden Jahres aufzusperren, halten können.“

Das in Bau befindliche „Motel 267“, mit einer Investitionssumme von rund 7 Mio. Euro, hat seinen Standort in der Stifterstraße nahe der Kreuzung mit der Mariazeller Straße im St. Pöltner Stadtteil Spratzern.

Das Projekt im Überblick
Im neuen „Motel 267“ sind insgesamt 100 Zimmer vorgesehen, die sich über ein Erdgeschoß, zwei Obergeschoße und ein Dachgeschoß erstrecken.
Im Erdgeschoss befinden sich zwei Haupteingänge, einer jeweils an der Ost- und Westseite des Gebäudes, die in das Foyer mit einem Informationssystem führen. Im Foyer gibt es einen Frühstücksbereich mit einer Küche.
Im ersten und im zweiten Obergeschoß befinden sich jeweils 37 Zimmer. Die Zimmer an der Ost- und Südfassade haben je einen Balkon. Im Dachgeschoss werden 24 Zimmer gebaut. Jedes Zimmer hat Zugang zu dem umlaufenden Balkon. Das gesamte Motel ist barrierefrei gestaltet.

Großzügiger Parkraum
Im Süden und im Osten wird eine Zu- und Abfahrt zum Grundstück gebaut. Insgesamt entstehen auf dem Grundstück für die Gäste 94 Parkplätze, zusätzlich 8 barrierefreie Stellplätze und 2 Busparkplätze. 10 Parkplätze und 2 barrierefreie Parkplätze werden jeweils mit einer Ladestation für Elektroautos ausgestattet.

267 Meter über dem Meeresniveau
Der Name „Motel 267“ ergibt sich aus der Lage St. Pöltens, 267 Meter über dem Meeresniveau.

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2017 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice