St. Pölten Konkret

Brückensanierungen in Harland

15.04.2019, von Christian Krückel

brückensanierung harland
Im Bild (1/2): Wagner Lukas, Ing. Martin Petermann (Gemeindestraßenverwaltung-Technisches Büro) und Bürgermeister Mag. Matthias Stadler auf der erneuerten Mühlbachbrücke in der Schrammgasse. (Foto: Christian Krückel)
brückensanierung harland 2
Im Bild (2/2): Im Spätsommer 2019 ist die Sanierung der Traisenbrücke in der Schrammgasse vorgesehen. (Foto: Josef Vorlaufer)

In der Schrammgasse im St. Pöltner Stadtteil Harland wurden die beiden Brücken über die Werksbäche erneuert. Im Spätsommer erfolgt eine Sanierung der Altmannsdorfer-Brücke.

Die Schrammgasse samt den beiden Brücken über die Werksbäche dient der südlichen Erschließung des Ortsteils Harlands sowie dem Freizeitverkehr zur Traisen. Zusätzlich fungieren sie als Zufahrt für Erhaltungsarbeiten der Böschungen und des Hochwasserschutzdammes an der Traisen.

Die beiden Werksbachbrücken wurden samt den Fundamenten erneuert. Dem Verkehrsbedarf angepasst, wurden die zuvor nur einspurigen Brücken auf zwei Spuren sowie einen Gehsteig ausgebaut. Die Tragfähigkeit der Brücken wurde nach dem derzeitigen Stand der Technik bemessen, womit auch eine LKW-gerechte Zufahrt zum Siedlungsgebiet ermöglicht wird. Die Kosten der Sanierung beider Brücken betragen 350.000 Euro.

Traisenbrücke bei Altmannsdorf wird saniert
In der verlängerten Schrammgasse in Harland ist die Sanierung der Brücke über die Traisen im Spätsommer 2019 vorgesehen. Die Brücke besteht aus zwei Tragwerkshälften, die auf einem mittigen Flusspfeiler lagern. Die westseitige Tragwerkshälfte wurde im Jahr 2000 komplett erneuert. Nun plant die Gemeindestraßenverwaltung der Stadt die Erneuerung der Tragwerksisolierung und eine betontechnologische Instandsetzung des ostseitigen Widerlagers sowie des Mittelpfeilers.
Baubeginn wird voraussichtlich Ende August 2019 sein. Die Fertigstellung ist bis Ende Oktober geplant. Während der Bauarbeiten muss die Brücke gesperrt werden.
Bei den Sanierungskosten wird mit rund 100.000 Euro gerechnet.


Copyright 2019 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice