St. Pölten Konkret

Wohnen in der Innenstadt boomt

10.10.2014, von Martin Koutny

innenstadtförderung
Im Bild (1/1): In der St. Pöltner Innenstadt wohnen derzeit rund 9.000 Bewohner. (Foto: Josef Vorlaufer)

Die Stadt hat in den letzten Jahren eine Reihe von Aktivitäten zur Belebung der Innenstadt gesetzt. Das reicht von der Erweiterung der Fußgängerzone bis hin zur Förderung des Wohnens in der Innenstadt.

Die gezielte Förderung des Wohnens in der Innenstadt ist eine Impulsinvestition. Sie trägt dazu bei, dass weitere Investoren tätig werden und zusätzliche Projekte in Gang gebracht werden. So hat z.B. die Niederösterreichische Versicherung mehr als 200 Wohnungen in der Stadt neu adaptiert bzw. errichtet. Es gibt aber auch eine ganze Reihe weiterer Investoren, wie etwa das Kaufhaus und Wohnprojekt in der Brunngasse. Dadurch konnte die Einwohnerzahl in der Innenstadt auf derzeit über 9.000 gesteigert werden. Auch die Katastralgemeinde St. Pölten, das ist im Wesentlichen der innere Kern des 108km2 großen Stadtgebietes, konnte in den letzten Jahren fast 700 EinwohnerInnen dazugewinnen.

Die gezielte Förderung des Wohnens in der Innenstadt ist eine Impulsinvestition. Sie trägt dazu bei, dass weitere Investoren tätig werden und zusätzliche Projekte in Gang gebracht werden. So hat z.B. die Niederösterreichische Versicherung mehr als 200 Wohnungen in der Stadt neu adaptiert bzw. errichtet. Es gibt aber auch eine ganze Reihe weiterer Investoren, wie etwa das Kaufhaus und Wohnprojekt in der Brunngasse. Dadurch konnte die Einwohnerzahl in der Innenstadt auf derzeit über 9.000 gesteigert werden. Auch die Katastralgemeinde St. Pölten, das ist im Wesentlichen der innere Kern des 108km2 großen Stadtgebietes, konnte in den letzten Jahren fast 700 EinwohnerInnen dazugewinnen.

„Viele Innenstädte verlieren nach wie vor BewohnerInnen. St. Pölten ist da eine Ausnahme, weil wir uns im Masterplan und im Visionsprozess „St. Pölten 2020“ die Steigerung der Wohnbevölkerung in der Innenstadt zum Ziel gemacht haben. Der Zuwachs ist insofern beachtlich, weil gerade im Bereich der Innenstadt die Nachfrage an Geschäfts- und Büroflächen über die letzten Jahre enorm gestiegen ist, die Zahl der Personen in den Haushalten tendenziell abnimmt und viele kleinere Wohneinheiten zu größeren Wohnungen zusammengelegt wurden. Als nächstes Projekt wird die Stadt die Errichtung von Wohnungen im Palais Wellenstein am Domplatz fördern. Wir sind aber auch mit anderen Investoren und Wohnbauträgern in ständigem Kontakt und entwickeln weitere Projekte. Auf der Expo Real konnte ich beispielsweise über ein konkretes Wohnbauvorhaben in der Innenstadt Gespräche führen“ erläutert Bürgermeister Mag. Matthias Stadler .

Förderung „Innenstadtwohnen“
Seit Start der Förderungsmaßnahme am 1. Juli 2008 wurden bis dato 14 Projekte und 92 Wohneinheiten mit einer Nutzfläche von 4.688,49 m² gefördert und 527.459 Euro Investitions- und Mietzuschuss (von 2008 – 2018) bewilligt. Bisher wurden gefördert:

Fuhrmannsgasse, Kremsergasse 27, Kugelgasse 1, Linzerstraße 24, Ranzonigasse 3, Ranzonigasse 6, Rathausplatz 16, Schmiedgasse 1 und 3, Schneckgasse 16-18, Schreinergasse 7, Wiener Straße 12, Wiener Straße 25/Domplatz 6, Wiener Straße27/Domplatz 4+5 (bezugsfertig ~2016).
Damit wird die Generalsanierung von Wohngebäuden und die Errichtung von Wohnungen, sowie des Einbaus von Wohnungen in bestehende Gebäude mittels Investitionszuschuss gefördert, um somit zu einem vermehrten Angebot an attraktivem Wohnraum in der St. Pöltner Innenstadt beizutragen. Mit einem temporären Mietenzuschuss sollen die Mieter der sanierten Häuser bzw. neu geschaffenen Wohnungen in die Lage versetzt werden, investitionsbedingte höhere Mieten leichter tragen zu können.

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice