St. Pölten Konkret

Immofinanz bringt über 30 Wohnungen in die Linzer Straße

23.03.2015, von Thomas Kainz

Über 30 wohnungen für die linzer straße
Im Bild (1/1): Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und Stadtplaner DI Jens de Buck betrachten die Pläne für den geplanten Bau in der Linzer Straße. (Foto: Josef Vorlaufer)

Im Bereich des ehemaligen Kleiderbauer/Pressehaus wird noch heuer mit dem Bau von 33 Wohneinheiten in drei Gebäudeteilen begonnen. Auch sonst tut sich in der Linzer Straße einiges.

Bürgermeister Mag. Matthias Stadler verhandelte über ein Jahr mit Vertretern der Immofinanz Group hinsichtlich einer Entwicklung der Gebäude in der Linzer Straße 3 – 5.
Nun kam nach der Zusage der Grundsatzbeschluss: „Wir wollen dieses, seit vielen Jahren leerstehende, Gebäude revitalisieren und werden in den nächsten Wochen dazu die notwendigen Beschlüsse fassen“, so Dr. Eduard Zehetner, Vorstandsvorsitzender der Immofinanz Group.
Um die geltenden Bebauungsbestimmungen geringfügig an das Wohnbauprojekt anzupassen, wird derzeit seitens der Stadtplanung die Änderung des gültigen Bebauungsplanes vorbereitet.

Neben Bürgermeister Mag. Matthias Stadler waren auch Baudirektor DI Kurt Rameis und Stadtplaner DI Jens de Buck in die Gespräche und Verhandlungen zur Revitalisierung dieses Standortes im inneren Teil der Linzer Straße nahe dem Riemerplatz involviert. Grünes Licht gibt es von allen Beteiligten seitens der Stadt zur Errichtung der geplanten Wohnhausanlage mit 33 Wohneinheiten: „Hierbei handelt es sich um einen weiteren wichtigen Impuls für die Linzer Straße und die gesamte Stadtentwicklung“, so Jens de Buck.
Mag. Matthias Stadler führt aus: „Im Masterplan ist als Grundsatzkonzept verankert, den innerstädtischen Wohnbau in genau diesem Bereich voranzutreiben – ganz im Sinne der Schaffung kurzer Wege und der Belebung der Innenstadt passt dies in ein großes Gesamtkonzept für das Zentrum mit Geschäftslokalen, Dienstleistern und eben modernen Wohnungen.“

Details zum Projekt in der Linzer Straße 3 - 5
Neben unterschiedlich großen 2-Zimmer-Wohnungen sind ebenso familiengerechte 3- und 4-Zimmer-Wohnungen seitens des Investors geplant. Der Neubau setzt sich dabei aus drei einzelnen Gebäudeteilen in unterschiedlichen Kubatorausformungen zusammen. Dadurch wird nach Ansicht des Planungsbüros Runster /Prantl Architekten die typische St. Pöltner Hofstruktur rezitiert.
Im Bereich der neuen Wohnanlage solle ein eigener Kinderspielbereich entstehen, außerdem wird das Gebäude an das umweltfreundliche Fernwärmenetz angeschlossen.
Auch ausreichend Parkplätze werden in Form einer Tiefgarage geschaffen.

Linzer Straße: „Nicht schlechtreden“
Immer wieder würde die Linzer Straße von manchen Personen schlechtgeredet, hält Bürgermeister Matthias Stadler fest. „Leider betreiben auch einzelne politische Vertreter populistischen Aktionismus auf dem Rücken dieses Stadtteils“, so Stadler. „Dabei hat die Linzer Straße schon einiges zu bieten und noch großes Potential. Laut der letzten Verkehrszählung etwa hat sich gerade dieser Bereich der Fußgängerzone enorm gesteigert“, weiß der Stadtchef.
DI (FH) Matthias Weiländer von der InsBesondere-Innenstadt ergänzt: „Festzuhalten bleibt, dass auch nicht in jedem Bereich der Innenstadt Handel vorherrschen muss, es darf auch ruhige, gut angebundene Wohngebiete geben.“

Auch hinsichtlich des Projektes am Linzertor „LT EINS“ gibt es nun Neuigkeiten: Ebenfalls 2015 soll mit dem Bau in gemischter Nutzungsweise begonnen werden: Wohnungen, Büro- und Verkaufsräumlichkeiten werden das neue Portal zu Linzer Straße prägen. Erst vor kurzem konnte nämlich hier – ebenfalls nach Gesprächen von Bürgermeister Matthias Stadler – eine wichtige Einigung betreffend der Zufahrtsfrage mit dem direkten Nachbarn, der BIG (Bundesimmobiliengesellschaft – HTL-Gebäude), gefunden werden.
„Und auch beim Karmeliterhof konnten wir eine Umsetzung vorantreiben. Als nächstes großes Projekt in diesem Bereich arbeite ich daran, dass schnell Bewegung in die Entwicklung des Hauses Linzer Straße 10 – 12 (ehem. Modehaus Bichler) kommt“, so Stadler abschließend.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice