St. Pölten Konkret

Neuer Salzsilo steht bereit - Der Winter kann kommen!

17.11.2015, von Martin Koutny

winterdienst salzsilo (2)
Im Bild (1/3): Am Wirtschaftshof ist man für den Winterdienst gerüstet: 375 km Straßen, 190 km Geh- bzw. und Radwege und die gesamte Fußgängerzone sind bei Schneefall zu räumen. (Foto: Josef Vorlaufer)
winterdienst salzsilo (1)
Im Bild (2/3): Ing. Walter Krieger, Johannes Keppel, Engelbert Köchl, Ing. Erwin Sulzer MSc, Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und Gottfried Kraus vor den prall gefüllten Salzsilos am Wirtschaftshof. (Foto: Josef Vorlaufer)
winterdienst salzsilo (4)
Im Bild (3/3): 120 Man und insgesamt 46 Fahrzeuge stehen für den Winterdienst bereit. (Foto: Josef Vorlaufer)

Im städtischen Wirtschaftshof steht ab sofort ein neuer, zusätzlicher Silo für die Bevorratung von Streusalz zur Verfügung. Auch sonst ist für den Winterdienst alles vorbereitet.

„Für einen normalen Winter in St. Pölten werden ca. 1.100m³ Streusalz benötigt, in einem Spitzenwinter, wie 2012/2013 bis zu 2.000t Streusalz“, berichtet Ing. Erwin Sulzer vom Wirtschaftshof. Bisher stand am Wirtschaftshof nur ein Salzsilo, mit einem Speichervolumen von 150 m³ für Streusalz zur Verfügung. Mit der Neuanschaffung eines zusätzlichen Slazsilos wird die Kapazität nun verdoppelt.

Für die ersten Einsätze sind am Wirtschaftshof insgesamt ca. 600 Tonnen Salz eingelagert. Aber auch die Rieselboxen am Wirtschaftshof und bei den Frächtern sind schon gefüllt, werden doch pro Winter etwa 2.500 Tonnen Streuriesel benötigt.

Kosten sparen
Die beiden Silos werden zur Lagerung des losen Streusalzes und zur direkten Befüllung der Winterdienstfahrzeuge verwendet. Das lose Streusalz in den Silos beansprucht deutlich weniger Lagerplatz, kann mit wesentlich geringerem Aufwand manipuliert werden und ist billiger.
„Durch den neuen Salzsilo benötigen wir von dem teureren Salz in Säcken nur mehr etwa 100 t pro Jahr. Wir sparen Zeit beim Befüllen der Streufahrzeuge und beträchtliche Kosten beim Streumittel. Insgesamt ist die Investition von fast 100.000 Euro in den neuen Salzsilo auch eine Investition in die Verkehrssicherheit“, sagt Bürgermeister Mag. Matthias Stadler.

Es wird kalt
Schon für das kommende Wochenende sagt der Wetterdienst tiefe Temperaturen voraus und Schneefälle sind bis in die Niederungen möglich.

46 Fahrzeuge und 120 Mann
Abgesehen vom neuen Salzsilo ist das Winterdienstteam des Wirtschaftshofes auch sonst für den Winter 2015/2016 bestens gerüstet! 46 Fahrzeuge, davon 12 LKW, 16 Kleintraktoren und 18 Traktoren von Frächtern sind für den Einsatz serviciert und vorbereitet. Im Einsatzfall wird in ca. 15 - 30 Minuten, je nach Fahrzeug, jeder LKW vom Sommerfahrzeug auf Winterdienst (Schneepflug und Streueinrichtung) umgerüstet. Das erfordert genaueste Planung und Einsatz der Mannschaft.

Die 120 Mann vom Wirtschaftshof sind für den Winterdienst-Einsatz bestens geschult und stehen, wenn es die Witterung erfordert, im Winterdiensteinsatz. Diese stattliche Truppe ist auch notwendig, um ein 375 km langes Straßennetz, 190 km Geh- bzw. und Radwege und die gesamte Fußgängerzone in der Innenstadt entsprechend zu betreuen. Das entspricht in etwa der Strecke St. Pölten – Bregenz, natürlich Straßenkilometer.

Das Setzen der 3.500 Schneestangen ist auch schon voll im Gange. Schneezäune werden ab dem 16.November, wenn die landwirtschaftlichen Flächen nicht mehr genutzt werden, errichtet.

Schneeräumung nach Plan
Damit es keine Überraschungen gibt, werden täglich die Wetterprognosen ausgewertet. Sinkt die Temperatur unter 4°C fährt ein Mann vom Streckendienst los. Er kontrolliert an 25 Messpunkten in der Stadt Witterung, Straßenverhältnisse und -temperatur. Diese Ergebnisse bilden dann die Grundlage für den Winterdienst-Einsatz.

Der Winterdienstplan für St. Pölten ist nach den Richtlinien und Vorschriften für das Straßenwesen erstellt worden. „Unser Ziel ist es, mit dem schlagkräftigen Winterdienstteam vom Wirtschaftshof eine höchstmögliche Sicherheit auf den Straßen und sonstigen Verkehrsflächen sicher zu stellen und die Behinderung des Fahrzeugverkehrs gering zu halten. Da wir nicht überall gleichzeitig sein können, wird die Schneeräumung entsprechend den geltenden Richtlinien nach Prioritäten abgearbeitet“ erklärt Sulzer.

Anmerkung für Eigentümer
Haus- und Liegenschaftsbesitzer sind laut §93 StVO verpflichtet, den Gehsteig entlang ihrer Liegenschaft von 6 bis 22 Uhr von Schnee zu säubern und zu bestreuen! Ist kein Gehsteig vorhanden, so ist der Straßenrand in der Breite von 1 m zu säubern und zu bestreuen.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice