St. Pölten Konkret

St. Pölten künftig im Ausschuss der Regionen vertreten

01.12.2017, von Martin Koutny

stadler europaflagge
Im Bild (1/1): Bürgermeister Mag. Matthias Stadler vertritt künftig die Interessen der österreichischen Städte in Brüssel. (Foto: Corina Muzatko)

Bürgermeister Mag. Matthias Stadler wurde bei der Sitzung der Geschäftsleitung und des Hauptausschusses des Österreichischen Städtebundes am 29. November 2017 einstimmig als Mitglied in den Ausschuss der Regionen (AdR) der Europäischen Union entsendet.

Der Ausschuss der Regionen vertritt die regionalen und lokalen Gebietskörperschaften (z.B. Bundesländer oder Gemeinden) in der Europäischen Union und bringt deren Standpunkt in Form von Stellungnahmen zu den Vorschlägen der Europäischen Kommission ein. Der Ausschuss der Regionen hat derzeit 350 Mitglieder und ebenso viele Stellvertreter aus allen 28 EU-Ländern. Eines davon wird in den nächsten fünf Jahren der St. Pöltner Bürgermeister Mag. Matthias Stadler sein, der für den Österreichischen Städtebund an den Sitzungen des Plenums teilnehmen wird. Für die Nominierung als ordentliches Mitglied sind nun ein Ministerratsbeschluss und eine Bewilligung des Europäischen Rates erforderlich.

Neue Aufgaben
„Ich freue mich, die Interessen der Österreichischen Städte innerhalb der Europäischen Union vertreten zu können“, sagt Stadler nach der einstimmigen Entscheidung in den Gremien des Österreichischen Städtebundes und fügt hinzu: „Natürlich sehe ich in dieser Funktion auch die Möglichkeit, die Bewerbung St. Pöltens als Europäische Kulturhauptstadt 2024 gemeinsam mit dem Land Niederösterreich erfolgreich voranzutreiben.“
Stadler wurde weiters zum Vertreter des Österreichischen Städtebundes bei Verhandlungen über den Finanzausgleich und den Stabilitätspakt nominiert. Außerdem steht er dem Kommunalwissenschaftlichen Dokumentationszentrum KDZ weiterhin vor.

Netzwerk-Erfahrung
Das St. Pöltner Stadtoberhaupt hat mit dem Netzwerken auf europäischer und internationaler Ebene bereits langjährige Erfahrung.
Im 1995 auf Initiative St. Pöltens gegründeten Kooperationsnetzwerk der europäischen Mittelstädte, dem derzeit 34 Städte aus 13 Nationen angehören, die einen regen Austausch in den Bereichen Kultur, Verwaltung, Infrastruktur und Finanzen pflegen, führt Stadler seit Jahren den Vorsitz.
Seit September 2003 ist St. Pölten Mitglied der Europaregion "centrope", deren Ziel es ist, die wirtschaftliche Prosperität und Wettbewerbsfähigkeit der Gesamtregion zu steigern. Centrope umfasst die Regionen und wichtigsten Städte Südmährens, der Westslowakei, Westungarns und Ostösterreichs (Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland).
Außerdem engagiert sich der Bürgermeister in den Städtepartnerschaften mit sechs Städten in Europa, Asien und den USA.

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2017 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice