St. Pölten Konkret

Verordnung über die Änderung bzw. Erweiterung des Bebauungsplanes für die Katastralgemeinden St. Pölten und Spratzern

02.01.2017, von Martin Koutny

rathaus st pölten foto josef vorlaufer
Im Bild (1/1): Der Gemeinderat hat für die Katastralgemeinden St. Pölten und Spratzern eine Änderung bzw. Erweiterung des Bebauungsplanes erlassen. (Foto: Josef Vorlaufer)

Der Gemeinderat der Stadt St. Pölten hat in seiner Sitzung vom 13. Dezember 2016 nachstehende

VERORDNUNG

beschlossen:

§ 1: Für den Bereich innerhalb des Europaplatzes, der Linzer Straße, der Dr. Karl Renner-Promenade, der Schulgasse, dem Schulring, dem Mühlbach, der Hans Schickelgruber Straße, der B 1a, der Clichystraße, dem Mühlbach, der Baulandgrenze entlang des Hammerparkes, der Hans Tomandl-Gasse, der Helligergasse einschließlich des östlich angrenzenden Baulandes, der Franz Pichler-Straße, der Christian Artl-Gasse, dem Sekundärdamm der Traisen, der Dr. Schinnerl Gasse, der Lorenz Böhler Gasse, der Handel Mazzetti Straße, der Landsbergerstraße, der Josefstraße, der Franz Jonas-Straße und der Mariazeller Straße in den Katastralgemeinden St. Pölten und Spratzern wird gemäß § 34 NÖ. ROG 2014, LGBl. Nr. 3/2015 der Bebauungsplan geändert und um den Baulandbereich südlich der Landsbergerstraße, zwischen der Oskar Helmer Straße und dem Spratzerner Kirchenweg erweitert.

§ 2: Die Festlegung der Einzelheiten der Bebauung sind dieser Verordnung und der planlichen Darstellung Nr. 04/26-2/St.P.-16-33 bestehend aus dem Legendenblatt und folgenden Mappenblättern zu entnehmen:
7034-14/2 7034-14/4

§ 3: Die bisher rechtsgültigen textlichen Bebauungsbestimmungen (Stammverordnung des Gemeinderatsbeschlusses vom 28. 11. 2011), sowie die textliche Erweiterung der 2. Änderung (GR-Beschluss vom 23. 2. 2015) gelten unverändert weiter.

§ 4: Die Plandarstellungen und Bebauungsvorschriften, welche mit einem Hinweis auf diese Verordnung versehen sind, liegen im Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten,Stadtplanung, Zimmer Nr. 210, während der Amtsstunden zur allgemeinen Einsicht auf.

§ 5: Diese Verordnung tritt gemäß § 50 NÖ. Stadtrechtsorganisationsgesetz 1999 am 17. Jänner 2017 in Kraft.
Mit gleichem Tag treten alle Gemeinderatsbeschlüsse, betreffend die Bestimmungen zur Regelung der Bebauung für das in § 1 dieser Verordnung abgegrenzte Gebiet, außer Kraft.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice