St. Pölten Konkret

Verordnung

10.07.2017, von Heinz Steinbrecher

rathaus st pölten foto josef vorlaufer
Im Bild (1/1): Verordnung zum Teilbebauungsplan südlich der B 1a. (Foto: Josef Vorlaufer) (Foto: Josef Vorlaufer)

Teilbebauungsplan südlich B 1a

Der Gemeinderat der Landeshauptstadt St. Pölten hat in seiner Sitzung am 26. Juni 2017 nachstehende Verordnung beschlossen:

§ 1: Gemäß §§ 29 und 33 NÖ.ROG. 2014 wird in der Katastralgemeinde Stattersdorf für den Baulandbereich südlich der B 1a und östlich der Stattersdorfer Hauptstraße ein Teilbebauungsplan erlassen.
§ 2: Die Festlegung der Einzelheiten der Bebauung sind dieser Verordnung und den planlichen Darstellungen Nr. 04/26-2/Statt.-16-51 zu entnehmen.
§ 3: Einfriedung von Grundstücken gegen öffentliche Verkehrsflächen:
Eine straßenseitige Einfriedung wird mit einer Höhe von max. 1,5 m über dem angrenzenden Straßenniveau begrenzt.
Zumindest mehr als die Hälfte der straßenseitigen Einfriedung ist als nicht „blickdicht“ auszuführen.
Die Errichtung einer blickdichten Einfriedung (Schallschutzmauer etc.) mit einer Höhe von max. 1,7 m ist nur entlang von Hauptverkehrsstraßen mit einem durchschnittlichen täglichen Verkehr von mehr als 10.000 KFZ zulässig.
§ 4: Nebengebäude: Der Mindestabstand zwischen einer Garage und der Straßenfluchtlinie muss zumindest 5 m betragen.
§ 5: Die Plandarstellungen und die Bebauungsvorschriften, welche mit einem Hinweis auf diese Verordnung versehen sind, liegen im Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten, Zimmer 210, während der Amtsstunden zur allgemeinen Einsicht auf.
§ 6: Diese Verordnung tritt gemäß § 50 NÖ. Stadtrechtsorganisationsgesetz 1999 am 26. Juli 2017 in Kraft. Mit gleichem Tag treten alle Gemeinderatsbeschlüsse betreffend die Bestimmungen zur Regelung der Bebauung für das in § 1 dieser Verordnung abgegrenzte Gebiet außer Kraft.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice