St. Pölten Konkret

Brennstoffaktion der Landeshauptstadt St.Pölten

09.10.2017, von Sozialhilfe Magistrat St. Pölten

Brennstoffaktion
Im Bild (1/1): Mit 17. Oktober 2017 startet wieder die Brennstoffaktion der Lh St. Pölten. (Foto: Josef Vorlaufer)

Die Stadt St. Pölten führt auch heuer wieder eine Brennstoffaktion für bedürftige Personen durch. Die Mittel dafür werden aus der Stiftung Bürgerspitalfonds aufgewendet.

Gefördert werden österreichische StaatsbürgerInnen, welche ihren Hauptwohnsitz in St. Pölten haben und folgendem Personenkreis angehören:

BezieherInnen einer Ausgleichszulagenpension, Arbeitslosen- oder Notstandshilfeleistungen, Kinderbetreuungsgeld bzw. sonstiger Einkommen, welche den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nach § 293 ASVG nicht übersteigen.
Die Richtsätze für Ausgleichszulagen betragen:

Brutto: Netto:
Alleinstehende....................................€ 889,84 € 844,46
Ehepaare u. Lebensgemeinschaften....€ 1.334,17 € 1.266,13
Erhöhung der Grenze für jedes Kind..€ 137,30 € 130,30
Erhöhung der Grenze für jeden weiteren
Erwachsenen....................................... € 444,33 € 421,67

Familienbeihilfen, Schüler- oder Studienbeihilfen, Kinderzuschüsse, Lehrlingsentschädigungen, Ausgedingsleistungen, Taggelder für Präsenz- und Zivildiener, NÖ Wohnbeihilfen und Wohnzuschüsse, Kriegsopfer- und Versehrtenrenten sowie Pflegegelder bleiben bei der Bemessung des Haushaltseinkommens unberücksichtigt.
BezieherInnen einer Leistung aus der Bedarfsorientierten Mindestsicherung sind von dieser Aktion ausgenommen, da sie eine Unterstützung für die Heizkosten im Rahmen der Mindestsicherung erhalten.

Anträge werden ab 17. Oktober 2017 bis 30. März 2018 in der städtischen Sozialhilfe entgegengenommen.
Parteienverkehrszeiten für die Brennstoffaktion in der städtischen Sozialhilfe sind Dienstag und Donnerstag 9.00 – 11.00 Uhr.

Folgende Unterlagen werden bei der Antragstellung benötigt:
Einkommensnachweise und Bankverbindung (IBAN und BIC), bei volljährigen Kindern ggf. Schulbesuchs- oder Inskriptionsbestätigung.
Für gebrechliche Personen können die Anträge auch durch Angehörige eingebracht werden.


Copyright 2017 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice