St. Pölten Konkret

Verordnung

11.10.2017, von Corina Muzatko

Rathaus neu
Im Bild (1/1): Verordnung zur Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans in den Katastralgemeinden St. Pölten und Viehofen. (Foto: Josef Vorlaufer)

Änderung und Erweiterung Bebauungsplan in den Katastralgemeinden St. Pölten und Viehofen.

Der Gemeinderat der Stadt St. Pölten hat in seiner Sitzung vom 25. September 2017 nachstehende Verordnung beschlossen:

§ 1: Für den Bereich innerhalb der Westbahn, der Eybnerstraße, der Daniel Gran-Straße, der Herzogenburger Straße, der Heinrich Schneidmadl-Straße, der Tullner Bahn, der Herzogenburger Straße, der Widmungsgrenze Grünland-Grüngürtel/Bauland-Wohn- bzw. Kerngebiet, dem Mühlbach, der Bachgasse, der Wiesengasse, der Heimito von Doderer-Straße, dem Mühlweg, der Bachgasse, der Wohlmeyergasse, der Kremser Landstraße, der Praterstraße, der Hermann Winger-Gasse, der Schöpferstraße, der Daniel Gran-Straße und der Kremser Landstraße in den Katastralgemeinden St. Pölten und Viehofen wird gemäß § 34 NÖ.ROG. 2014 i.d.g.F. der Bebauungsplan geändert und um den Baublock zwischen der Herzogenburger Straße und der Bahnlinie St. Pölten-Tulln sowie der Maria Emhart-Straße und der Heinrich Schneidmadl-Straße erweitert.

§ 2: Die Festlegung der Einzelheiten der Bebauung sind dieser Verordnung und der planlichen Darstellung Nr. 04/26-2/St.Pö.u.Vieh.-17-28 in folgenden Mappenblättern samt Legendenblatt zu entnehmen:

  • 7035-63/1
  • 7035-63/2
  • 7035-62/4
  • 7035-63/3
  • 7035-63/4
  • 7035-70/2
  • 7035-71/1
  • 7035-71/2
  • 7035-70/4
  • 7035-71/3

§ 3: Die bisher rechtsgültigen textlichen Bebauungsbestimmungen (Stammverordnung des Gemeinderatsbeschlusses vom 30. Juni 2008), gelten unverändert weiter und werden in § 6 um folgende Bestimmung erweitert:
(6) Anlagen, deren Verwendung Gebäuden gleicht (z.B. Waggons, Mobilheime, Kraftfahrzeugsaufbauten, mobile Imbissstände und dgl.), sind nur in der Widmungsart Bauland-Betriebsgebiet zulässig.

§ 4: Die Plandarstellungen und Bebauungsvorschriften, welche mit einem Hinweis auf diese Verordnung versehen sind, liegen im Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten, Stadtplanung, Zimmer Nr. 210, während der Amtsstunden zur allgemeinen Einsicht auf.

§ 5: Diese Verordnung tritt gemäß § 50 NÖ. Stadtrechtsorganisationsgesetz 1999 am 25. Oktober 2017 in Kraft.

Mit gleichem Tag treten alle Gemeinderatsbeschlüsse, betreffend die Bestimmungen zur Regelung der Bebauung für das in § 1 dieser Verordnung abgegrenzte Gebiet, außer Kraft.


Copyright 2017 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice