St. Pölten Konkret

Seit 10 Jahren Bürgermeister

09.07.2014, von Martin Koutny

10 jahre bürgermeister stadler - gruber
Im Bild (1/7): 9. Juli 2004: Amtsvorgänger Willi Gruber applaudiert Mag. Matthias Stadler bei der Angelobung zum 31. Bürgermeister der Stadt St. Pölten.
10 jahre bürgermeister stadler mehr bildung fachhochschule aussen
Im Bild (2/7): Mehr Bildung: Mit dem Neubau der Fachhochschule St. Pölten wurde eine rasante Entwicklung im Bildungsbereich eingeleitet.
10 jahre bürgermeister stadler mehr arbeitsplätze betriebsbaugebiet nÖ central 1
Im Bild (3/7): Mehr Arbeitsplätze: Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll beim Spatenstich für die 200m lange Brücke über die B20 zur Erschließung des Betriebsansiedelungsgebietes NÖ Central im Oktober 2013.
10 jahre bürgermeister stadler mehr familien eÖ kindergarten wagram
Im Bild (4/7): Mehr für Familien: St. Pölten bietet alles, was Familien brauchen.
10 jahre bürgermeister stadler mehr gesundheit landesklinikum
Im Bild (5/7): Mehr Gesundheit: Das neue Landesklinikum bietet eine Gesundheitsversorgung auf höchstem Niveau.
10 jahre bürgermeister stadler mehr soziales dementenstation eÖ
Im Bild (6/7): Mehr Soziales: Am 25. August 2009 wurde die Dementenstation im Seniorenwohnheim Stadtwald eröffnet.
10 jahre bürgermeister stadler mehr wohnungen junges wohnen
Im Bild (7/7): Mehr Wohnungen: Visualisierung des Bauprojektes „Junges Wohnen“ in der Tauschergasse.

Am 9. Juli 2004 wurde Mag. Matthias Stadler zum 31. Bürgermeister der Landeshauptstadt St. Pölten gewählt und ist somit 10 Jahre im Amt.

Matthias Stadler wurde am 9. Februar 1966 in St. Pölten geboren. Nach der Schulzeit in St. Pölten, schloss er sein Studium Deutsche Philologie sowie Geschichte und Sozialkunde an der Universität Wien im Jahr 1990 mit Auszeichnung ab.

Ab 1992 war Stadler beim Magistrat tätig. Am 30. Juni 2003 wurde er von der SPÖ in den St. Pöltner Gemeinderat entsandt und dort gleichzeitig zum Stadtrat für Schul-, Kultur- und Jugendangelegenheiten gewählt. Bereits ein Jahr später, am 9. Juli 2004 wurde er zum Bürgermeister der Landeshauptstadt St. Pölten gewählt.

Als Stadtoberhaupt führt er den Vorsitz in einer ganzen Reihe von Verbänden und Vereinigungen und ist m Österreichischen Städtebund in leitenden Positionen tätig. Seit März 2013 ist Matthias Stadler Landesparteivorsitzender der SPÖ Niederösterreich.

In der Amtszeit von Bürgermeister Mag. Matthias Stadler konnte St. Pölten in allen wichtigen Lebensbereichen deutliche zulegen, wie die folgende Zusammenfassung der allerwichtigsten Projekte zeigt:

Mehr Arbeitsplätze
St. Pöltens Wirtschaft entwickelt sich rasant: Die Wirtschaftsservicestelle Ecopoint unterstützt die Expansion und die Ansiedelung von Betrieben. Unternehmen erhalten Baurechtsgrundstücke und eines der größten Betriebsansiedelungsgebiete Österreichs NÖ Central wird erschlossen. In den letzten 10 Jahren ist die Zahl der Arbeitsplätze um 11.000 auf nunmehr 54.000 gestiegen und es gibt 3.461 aktive Betriebe in der Stadt.

Mehr LUP und mehr Bahn
Im März 2014 wurde ein neues Generalverkehrskonzept für St. Pölten vorgestellt, das unter anderem den Ausbau des öffentlichen Verkehrs, des Fußgänger- und des Radverkehrs zum Ziel hat. Seit 2008 kurven 25 LUP-Busse auf 11 Linien mit 350 Haltestellen durch die Stadt. Die Zahl der Fahrgäste ist von 900.000 auf 4,5 Mio. pro Jahr angestiegen. Die Eröffnung des neu renovierten Bahnhofs samt Neugestaltung der Vorplätze am 10.September 2010 und die Inbetriebnahme der Hochleistungsstrecke (Fahrzeit Wien-St. Pölten 25 Minuten) am 8.Dezember 2012 sind ebenfalls Meilensteine in der Verkehrsinfrastruktur der Landeshauptstadt.

Mehr Wohnungen
Das zukunftsweisende Bauprojekt „Junges Wohnen“ wird umgesetzt. Die Bautätigkeit für „Betreutes Wohnen“ ist überaus rege: 81 Wohneinheiten werden derzeit errichtet. In den letzten 10 Jahren wurden die Voraussetzungen für modernes Wohnen geschaffen und die notwendigen Grundstücke, Baurechtsgründe für Familien, Förderungen und leistbare Wohnungen zur Verfügung gestellt. Die Immobiliengesellschaft der Stadt hat seit 2008 rund 400 Wohneinheiten renoviert. Wohnungsgenossenschaften und private Bauträger stellten in den letzten 10 Jahren insgesamt 2.747 Wohneinheiten fertig. Der Wohnbau wird forciert und aktuell sind in St. Pölten 395 ha Wohnbaulandreserveflächen gewidmet. In St. Pölten haben derzeit über 57.000 Menschen ihren Wohnsitz.

Mehr Soziales
Am 25. August 2009 wurde die Dementenstation im Seniorenwohnheim Stadtwald eröffnet. Das Angebot zur Unterstützung und Betreuung in den unterschiedlichsten Lebenssituationen wurde in der letzten Dekade deutlich erweitert: Der Heizkostenzuschuss, zahlreiche Beratungsstellen, Emmaus und Verein wohnen, Tagesheimstäte, Behindertenwohnheim, Geschütze Werkstätte, sozialmedizinische Dienste, Vergünstigungen, Förderungen, finanzielle Unterstützungen, Weichnachtpaketaktion, Essen auf Rädern, Wohlfahrtseinrichtungen und vieles mehr prägen das soziale Gewissen der Stadt. Insgesamt vier Seniorenwohnheime bieten beste Betreuung im Alter und das „Betreute Wohnen“ ist mit zahlreichen Projekten im Vormarsch. Auf Initiative von Bürgermeister Mag. Matthias Stadler wurde 2012 das erste „Büro für Diversität“ Österreichs im Rathaus etabliert, dessen Aufgabe es ist, die Vielfalt zu fördern und Menschen mit besonders Bedürfnissen sowie die Anliegen von Frauen und Personen fremder Herkunft zu vertreten. Nicht zuletzt engagieren sich zahlreiche Freiwillige bei sozialen Vereinen und Institutionen.

Mehr Bildung
Am 5. Oktober 2007 wurde die Fachhochschule St. Pölten und am 18. Oktober 2004 die New Design University eröffnet. An diesen beiden Bildungsinstitutionen sind derzeit 2.500 Studierende inskribiert. Seit 2004 hat sich St. Pölten zum wichtigsten Bildungsstandort Niederösterreichs entwickelt. Insgesamt hat St. Pölten 60.000 Ausbildungsplätze. Im Zeitraum 2010 bis 2015 werden 185, 3 Mio. Euro in die Sanierung oder in den Ausbau der Schulen investiert. Das Schulzentrum von HAK und HTL ist die derzeit größte Schulbaustelle des Bundes und im Herbst wird mit dem Ausbau des Gymnasiums in der Josefstraße begonnen. Die Wirtschaftkammer Niederösterreich errichtet um 30 Mio. Euro ein neues Technologiezentrum. Gemeinsam mit St. Pöltner Unternehmen initiierte Stadler 2013 die Lehrlingsoffensive, um diesen Ausbildungsweg gezielt zu forcieren. Im Bild: die Fachhochschule St. Pölten bietet heute 17 Studiengängen und 16 Weiterbildungslehrgängen an.

Mehr für Familien
Unter Bürgermeister Mag. Matthias Stadler wird die größte Kindergartenoffensive der Stadt gestartet. In seiner Amtszeit wurden 14 Kindergärten ausgebaut und damit die Zahl der Kindergartengruppen um 22 auf derzeit 77 aufgestockt. Allein im Jahr 2008 wurden 8 neue Kindergartengruppen geschaffen. Am 26. Mai 2014 wurde der neue Kindergarten in St. Georgen eröffnet. Damit ist sichergesellt, dass jedes Kind, das einen Kindergartenplatz benötigt, auch bekommt. Darüber hinaus stehen den Familien mittlerweile sämtliche Beratungsstellen sowie unzählige Freizeiteinrichtungen, darunter auch das Paradies der Fantasie, das 2010 eröffnet wurde, zur Verfügung.

Mehr Gesundheit
Mit einem Investitionsvolumen von über 500 Mio. Euro wird das Landesklinikum St. Pölten zu einer der modernsten und größten Kliniken Österreichs ausgebaut. Der Spatenstich erfolgte am 10. September 2013. Unter Bürgermeister Mag. Matthias Stadler wird die aktive Gesundheitsvorsorge gefördert und die Stadt zur „Fittest City of Austria“ entwickelt. Die Fachhochschule unterstützt mit der wissenschaftlichen Kampagne „St. Pölten auf gesundem Weg“ dieses Ziel. 2007 erfolgte die Eröffnung des städtischen Gesundheitszentrums in der Heßstraße und sämtliche Gesundheitseinrichtungen sind im Gesundheitsbezirk der Stadt angesiedelt. Am Ausbau des Gesundheitsangebotes wird kontinuierlich gearbeitet.

Die nächsten Ziele:
Für Bürgermeister Stadler stehen folgende Ziele in der nächsten Zeit im Vordergrund: „Ich setzte mich weiterhin für die Erhaltung der Lebensqualität ein. Die Umsetzung des Generalverkehrskonzeptes, das leistbare Wohnen, die Weiterentwicklung bei Bildung und Wirtschaft sowie die Erschließung neuer grüner Oasen sind ebenfalls wesentliche Herausforderungen für die nächsten Jahre.“


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice