St. Pölten Konkret

Präsentation "stp 2020 in progress"

14.07.2016, von Dr. Josef Wildburger

stp 2020 6 vortragende mit bgm
Im Bild (1/2): Präsentation "stp2020 in progress" im Rathaus: Koordinator "Fittest City" Hon.Prof (FH) Dr. Bernhard Rupp, MBA, Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, EVN Vorstandsdirektor Dr. Peter Layr, Obmann Plattform stp 2020 Dr. Josef Wildburger, Projektkoordinator Prof. Dr. Andreas Kumpf und Bildungsbeauftragter für St. Pölten Prof. Mag. Josef Kolarz-Lakenbacher. (Foto: Josef Vorlaufer)
stp 2020 8 gäste
Im Bild (2/2): Bürgermeister Mag. Matthias Stadler begrüßte die Gäste zur Präsentation "stp2020 in progress". (Foto: Josef Vorlaufer)

Am 13. Juli wurde den Wirtschaftspartnern die neuesten Entwicklungen, Ergebnisse und Zielsetzungen des Masterplans Bildung und des Programms Fittest City im Rathaus präsentiert.

Die Landeshauptstadt entwickelt sich rasant, aber nicht planlos. Eine Vision, ein klares Bild der Zukunft, ist die Grundlage für Masterpläne und Programme am Weg, dieses Bild Wirklichkeit werden zu lassen.

Bgm. Mag. Matthias Stadler verweist auf den Visionsprozess 2008 und erinnert an das Ergebnis, nämlich die Entwicklung St. Pöltens zur Centrope Office City, zur Stadt der innovativen und kreativen Klein- und Mittelbetriebe und zur Gesundheitsstadt, in der gut ausgebildete und gesunde Menschen leben und arbeiten.

Er betont in seinen einleitenden Worten nicht nur den Willen der Stadt, die dafür notwendigen Rahmenbedingungen laufend und aktiv zu verbessern und, so nicht vorhanden, neu zu schaffen, sondern auch die immensen Entwicklungsmöglichkeiten, die St. Pölten in sich trägt:

„Nicht zuletzt sind es die Kompetenz und die Fähigkeiten der Menschen in dieser Stadt, die die Nutzung dieses Potentials realistisch machen.
Gute Lebensqualität setzt eine gute Gesundheitsvorsorge und eine gute Gesundheitsversorgung voraus und ist ein soziales Grundrecht. Dasselbe gilt für Bildung und Ausbildung und ist damit auch wechselwirkend verbunden.
Orandum est, ut sit mens sana in corpore sano – Es sei ein möglichst gesunder Geist in einem möglichst gesunden Körper. Richtig verstanden und keineswegs diskriminierend ausgelegt bedeutet dies, dass durch diese Zielsetzung Jede und Jeder nach seinen individuellen Möglichkeiten und Fähigkeiten am Leben in der Kommune in dem ihr und ihm zustehenden, aber auch verpflichtenden Maß teilhaben kann.
Nicht zuletzt sprechen wir von regional, national und international bedeutenden stark wachsenden Wirtschafts-zweigen, die wiederum ohne Wissenschaft und Forschung nicht denkbar sind.“

Dr. Josef Wildburger weist darauf hin, dass verständlich kommuniziertes und strukturiertes planvolles Vorgehen den Schlüssel zum Erfolg darstellt:
„Wie schon seit 2006 beim Masterplan Innenstadt mit hohem Realisierungsgrad im Laufen, werden auch zu den Themen „Bildung“ und „Gesundheit“ die richtigen Werkzeuge zum Einsatz kommen:

Ein Programm für die Fittest City, das über viele Jahre das zusammenfasst, was zu einem großen Teil schon vorhanden ist und es der Bevölkerung verstärkt zugänglich macht und um die noch fehlenden Maßnahmen ergänzt, dies ausgerichtet an Vorsorgeprinzipien und begleitet von angewandter Forschung.
Ein Weißbuch und der Masterplan Bildung, der diejenigen Schwerpunkte findet und setzt, die aufbauend auf den umfangreich vorhandenen Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen der Stadt das Angebot liefern, das die Menschen im 21. Jahrhundert brauchen.“

Zum Koordinator des Programms „Fittest City“ wurde Prof. Dr. Bernhard Rupp bestellt. Er erläutert:
„Wenn es um Gesundheit und Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger geht, dann hängt buchstäblich Alles mit Allem zusammen. Demzufolge muss auch die Stadtpolitik bestmöglich „Alles mit Allem zusammenhängen“. stp2020/Fittest City ist dafür sozusagen die Kupplung und der Klettverschluss für ein Stadtentwicklungsprogramm mit dem Schwerpunkt der Förderung von Gesundheit, sportlichen Aktivitäten und der Verbesserung relevanter Bereiche der Lebensqualität aller Einwohner der Stadtgemeinde St. Pölten.“

Als Bildungsbeauftragter für St. Pölten konnte Prof. Mag. Josef Kolarz-Lakenbacher gewonnen werden:
„Die Entwicklung von Bildungs- und Ausbildungsstrukturen sind die Grund-voraussetzung für das kreative und innovative Potential von St. Pölten, betont er Dafür wird ein Weißbuch und ein Masterplan erstellt werden. Dieser wird unter anderem die Erhebung der gesamten Bildungslandschaft, das Erkennen „weißer Flecken“, die Erarbeitung der USPs, der Alleinstellungsmerkmale, und die Vermarktung enthalten.
Die Erarbeitung von Schlüsselprojekten, die Internationalität, die Schaffung einer Bildungsplattform St. Pölten und die Schaffung eines exklusiven Weisen-Rates Bildung sind ausgewählte Schwerpunkte dieses Projektes.“

Für das Programm Fittest City ist es bereits gelungen, über das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, die Forschungsförderungsgesellschaft FFG und den Klima- und Energiefonds zwei Projekte für angewandte Forschung an Land zu ziehen.

Projektkoordinator Prof. Dr. Andreas Kumpf berichtet vom „AAL- Projekt“ (AAL=Altersgerechte Assistenzsysteme für eine höhere Lebensqualität im Alter), das sich mit dem aktiven Altern beschäftigt und bereit kurz vor Abschluss steht und vom soeben bewilligten Projekt „Smart City“, das sich in diesem weiten Thema konkret der potentiellen Lebensqualitätssteigerung in der Quartiersentwicklung widmet und die Fragestellung an zwei ausgewählten Siedlungsbeispielen mit 200 Einwohnern in der Stadt untersucht.

Rückfragen:
Dr. Josef Wildburger, Obmann Plattform stp 2020, josef@wildburger.at
Hon.Prof. (FH) Dr. Bernhard Rupp, Koordinator „Fittest City“, bernhard.rupp@klpu.eu
Prof. Mag. Josef Kolarz-Lakenbacher, Bildungsbeauftragter für St. Pölten, josef.kolarzlakenbacher@gmail.com
Christoph Schwarz, Magistrat St. Pölten, Abteilungsleiter Zukunftsentwicklung, Wirtschaft u. Marketing, christoph.schwarz@st-poelten.gv.at


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice