St. Pölten Konkret

Bärnstein – ein neues Getränk aus St. Pölten

03.08.2015, von Martin Koutny

Bärnstein Getränk
Im Bild (1/1): Martin Paul, Lukas Renz und Maximilian Grandl stellten heute Bürgermeister Mag. Matthias Stadler das neue St. Pöltner In-Getränk "Bärnstein" vor. (Josef Vorlaufer)

Die drei 20-Jährigen Burschen - Lukas Renz aus Wilhelmsburg, Vagötz'God-Chef Martin Paul und Löwenherz-Designer Maximilian Grandl aus Hafnerbach – haben das neue St. Pöltner IN-Getränk "Bärnstein" erfunden und stellten es heute Bürgermeister Mag. Matthias Stadler im Rathaus vor.

Die genaue Rezeptur das alkoholfreien Erfrischungsgetränks ist natürlich geheim, die regionalen Hauptzutaten sind jedoch bekannt. Inhaltsstoffe wie Traisentaler Holunderblüten, Pielachtaler Dirndln, Kamptaler Verjus (Saft von sauren Trauben) und Grüner Kaffee sorgen für die optimale Erfrischung.

Gut Ding braucht Weile
Ein halbes Jahr hat die Entwicklung des „Bärnstein“ gedauert, denn es wurde viel Zeit in verschiedenste Mixturen und in die Erstellung eines gut durchdachten Businessplans investiert. Des Weiteren wurde das Etikett selbst designt, denn das Retrodesign mit dem Bärenkopf samt Dirndl-Früchten, Verjus-Trauben, Holunderblüten und grünen Kaffeebohnen wurde von Maximilian Grandl handgezeichnet. Die bisher 7000 abgefüllten Flaschen, mit den Slogans "Ein Schluck Freiheit" oder "Ein Schluck Motivation" am Etikett, versprechen abwechslungsreichen Genuss.

Regional - genial
Durch die Verwendung von regionalen Zutaten und der Garantie, dass das „Bärnstein“ keine chemischen Zusätze beinhaltet, ist es ein Erfrischungsgetränk, das ohne schlechtes Gewissen konsumiert werden kann. Zehn Gastronomie-Betriebe in St. Pölten wurden bereits als Abnehmer für das Getränk gefunden, darunter das Café Emmi, das Café Wellenstein und das der süße Cupcake-Laden „We love Cakes“. Ein köstlicher Schluck „Bärnstein“ kann außerdem noch bis 16. August auf der St. Pöltner Gourmetmeile an folgenden Ständen konsumiert werden: Flair Cocktails (Spanien), Fliegerbräu (USA) und Musikcafé Egon (Schweiz).

Nun ist es das Ziel der drei jungen Burschen auch über St. Pölten hinaus bekannt zu werden, durch die heimischen Zutaten sind dem Wachstum zwar Grenzen gesetzt, eine Ausweitung in Österreich ist jedoch möglich.

Aktuelle Informationen über das „Bärnstein“ und die Auflistung der Lokale in denen es erhältlich ist gibt es unter: http://www.bärnstein.at/

Kommentare powered by Disqus.

Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice