St. Pölten Konkret

Internationaler Tag der Muttersprache

19.02.2016, von Mag. Martina Eigelsreiter

intern tag der muttersprache
Im Bild (1/1): Die Wertschätzung der Erstsprachen aller Kinder ist ein wichtiger Schritt für die Entwicklung eines positiven Selbstbildes. Denn Sprache ist ein wesentlicher Teil unserer Identität. Sprachenfreundliche Räume signalisieren gegenseitige Anerkennung und stehen für Chancengleichheit. (Foto: Josef Vorlaufer)

Jede Sprache ist ein Gewinn. Der Internationale Tag der Muttersprache hat das Ziel, sprachliche Vielfalt und Mehrsprachigkeit zu fördern. Er wird seit dem Jahr 2000 jährlich am 21. Februar begangen. Die UNESCO möchte damit aber auch auf die Sprachen von Minderheiten und deren Diskriminierung aufmerksam machen. Dazu zählen unter anderem die Gebärdensprache für gehörlose und hörbehinderte Menschen sowie die Braille-Schrift für blinde Menschen.

Zukunft ist mehrsprachig
Die Förderung der positiven Einstellung zur eigenen Muttersprache ist ebenfalls ein wichtiger Gedenktag-Schwerpunkt. Dieses Ziel unterstützt auch die Stadt St. Pölten, denn Menschen, die ihre Herkunftssprache beherrschen, können auch leichter eine andere Sprache erlernen. So wird das Angebot an fremdsprachiger Literatur in der Stadtbücherei ständig ausgebaut. Eine große Auswahl an Büchern sowie Sprachlernmaterialien für Kinder gibt es in den Sprachen Arabisch, Englisch, Französisch, Griechisch (Neugriechisch), Italienisch, Kroatisch, Polnisch, Russisch, Spanisch und Türkisch.

Anlässlich des „Internationalen Tages der Muttersprache“ weist auch die Schulleiterin der Daniel Gran Volksschule II St. Pölten, Judith Königsberger, auf den enormen Sprachreichtum der Volksschule hin. Insgesamt gibt es 15 verschiedene Nationen und 19 verschiedene Sprachen in der Daniel Gran VS II.
Die größte Sprachgruppe ist Tschetschenisch, gefolgt von Deutsch, Türkisch und Arabisch. Muttersprachlicher Unterricht wird in den Sprachen Tschetschenisch, Türkisch, Albanisch und Arabisch angeboten – all diese Stunden werden schulübergreifend mit der Daniel Gran 1 abgehalten.
In den Klassen und im Sprachförderunterricht werden vielfältige Materialien eingesetzt. Von der Stadt St. Pölten finanziert werden die Sprachlernprogramme „Rosetta Stone“ und „Lernmax - Deutsch als Zweitsprache“.

Kontakt

Mag.a Martina Eigelsreiter
Büro für Diversität
Tel.: (+43 2742) 333-2035
E-mail: diversitaet@st-poelten.gv.at


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice