St. Pölten Konkret

Neue Teams im creative pre-incubator der FH St. Pölten

20.12.2016, von FH St. Pölten / EM

hikstr_(c)pariszinner
Im Bild (1/6): Das Team von hikstr: Alexander Zwiefler, Paris Zinner; Matthias Lick; Credit: Paris Zinner
schmecktakel_(c)annasteinacher
Im Bild (2/6): Schmecktakel: Lena Mayer, Philipp Weritz, Dominik Kasper; Credit: Anna Steinacher
asliceofreality_(c)_magdalenamüllner
Im Bild (3/6): Die Gründer von "A Slice of Reality": Max Heil, Johannes Traun, Felix Blasinger; Credit: Magdalena Müllner
insightaustria_(c)annasteinacher
Im Bild (4/6): Haben es mit "insight.austria" in den creative pre-incubator geschafft: Anna Steinacher, Daniel Huber, Patrick Kofler; Credit: Anna Steinacher
gogopad_aplusbprogramm_(c)markuspassecker
Im Bild (5/6): Das Team von gogoPad: Alexander Steif, Roman Puric, Birgit Schönfelder, Hermann Rauschmayr; Credit: Markus Passecker
harvie_(c)stefansummesberger_aplusbprogramm
Im Bild (6/6): harvie: Oliver Schebesta, Anthony Ioannidis, Daniel Müllner, Veronika Gerstner, Rebekka Torbahn, Verena Matzenberger, Johanna Ruths, Jürgen Herler, Julia Stadlmann, Stefan Summesberger; Credit: Stefan Summesberger

Der creative pre-incubator, das Gründungs-Förderprogramm der FH St. Pölten in Kooperation mit dem accent Gründerservice, geht dieses Jahr bereits in die dritte Runde. Insgesamt vier GründerInnen-Teams werden im aktuellen Studienjahr von Expertinnen und Experten betreut und bei der Unternehmensgründung unterstützt. Einen Einblick in ihre innovativen Geschäftsideen gaben die Teams kürzlich bei einer Präsentation an der FH St. Pölten. Ebenfalls vorgestellt haben sich zwei Teams, die aufgrund ihrer sehr weit fortgeschrittenen Unternehmenskonzepte bereits in das Inkubatorenprogramm von AplusB aufgenommen wurden.

A Slice of Reality, Schmecktakel, hikstr und insight.austria – so lauten die Namen der vier jungen Start-up-Projekte, die von einer Fachjury für die aktuelle Runde des creative pre-incubator an der FH St. Pölten ausgewählt wurden.

Das Team von „A Slice of Reality” konzentriert sich auf Virtual-Reality-Videos, die den Zuseherinnen und Zusehern verschiedenste Standpunkte ermöglichen. „hikstr“ ist eine App von drei Medienmanagement-Studierenden, mit der man auf den Spuren von Christoph Columbus auf eine abenteuerliche Reise gehen und ferne Länder und Leute kennen lernen kann. Das Team von „Schmecktakel“ hat eine Eventreihe für Restaurants und RestaurantbesucherInnen ins Leben gerufen. Mit insight.austria haben die GründerInnen eine Ausflugsplanungs-App für Android-Betriebssysteme entwickelt, die die Ausflugszielfindung, Routensuche sowie Terminkoordination mit Familie sowie Freundinnen und Freunden vereinfachen soll.

Über den creative pre-incubator
Im Rahmen des creative pre-incubator fördert die FH St. Pölten in Kooperation mit der accent Gründerservice GmbH seit Herbst 2014 Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Gründergeist. Eine unabhängige Jury wählt einmal jährlich die Teams aus, die im Rahmen des Programms bei der Entwicklung ihrer Geschäftsidee und der Unternehmensgründung unterstützt sowie in die Start-up-Szene eingeführt werden. Die Start-ups bekommen in dem zweisemestrigen Programm einen Co-Working-Space zur Verfügung gestellt, nehmen an Workshops und Trainings teil und erhalten individuelle Coachings sowie eine laufende Betreuung.

Eine Übersicht der Teams der vergangenen Jahre finden Sie unter folgendem Link.

AplusB-Programm für fortgeschrittene Unternehmensideen
Das Förderprogramm AplusB (Academia plus Business) betreut Start-ups, deren Geschäftsmodell bereits fortgeschritten ausgearbeitet ist. Vor kurzem wurden die Projekte gogoPad und harvie, beide gegründet von Studierenden der FH St. Pölten, in das Programm aufgenommen. Die Teams präsentierten ihre Geschäftsideen ebenfalls kürzlich an der FH St. Pölten.

Die GründerInnen von gogoPad, allesamt Studierende im Master Studiengang Digital Healthcare, haben eine Sitzmatte entwickelt, die beim Arbeiten vor dem Bildschirm helfen soll, regelmäßig aufzustehen, Bewegung zu machen und so Rückenbeschwerden vorzubeugen.

„harvie“ verschreibt sich vordergründig dem „urban gardening“ und der Hobbygärtnerei. Eine interaktive App ermittelt unter anderem die ideale Zeit für Aussaat oder Ernte und gibt Empfehlungen für die Pflege des Obst- und Gemüsebeets.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice