St. Pölten Konkret

Die Bildungshauptstadt geht in die Offensive

20.10.2017, von Martin Koutny

masterplan bildung pressekonferenz 6
Im Bild (1/2): An der Zukunft des Bildungsstandortes St. Pölten wird eifrig gefeilt, gemessen und geschliffen: Geberit-Lehring Lisa Blöchl, Bildungsbeauftragter Mag. Josef Kolarz-Lakenbacher, Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, WKNÖ-Direktor Dr. Franz Wiedersich und Marketing St. Pölten GmbH-Lehrling Michelle Bachel. (Foto: Josef Vorlaufer)
masterplan bildung pressekonferenz 2
Im Bild (2/2): Im tede-Z St. Pölten wurde das Weißbuch (=eine Sammlung mit Vorschlägen zum Vorgehen) zur weiteren Entwicklung des Bildungsstandortes präsentiert: Schuldirektorin Alexandra Schiffler, FH-Geschäftsführer DI Gernot Kohl, Landesschulrätin Mag. Ingrid Heihs, Bildungsbeauftragter Mag. Kolarz-Lakenbacher, St. Pölten 2020-Obmann Dr. Josef Wildburger, Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, Gerberit-Lehrling Lisa Blöchl, WKNÖ-Direktor Dr. Franz Wiedersich, WIFI-Institutsleiter Mag. Andreas Hartl, XXX-Lutz Geschäftsführer Martin Lackner, Wildburger Installationen-Geschäftsführer Stefan Zahorsky und Geberit Geschäftsführer DI Helmut Schwarzl. (Foto: Josef Vorlaufer)

Auf die Verbindung von „MEISTERschaft und MASTERship“ baut St. Pölten bei der künftigen starken und unverwechselbaren Positionierung des Bildungsstandortes. Diese zentrale Vision stellte Bürgermeister Mag. Matthias Stadler anlässlich der Präsentation des „Weißbuch Bildung“ in den Mittelpunkt. Das Weißbuch bildet den Auftakt für eine strategische Offensive zur weiteren Entwicklung des Bildungsstandortes, die 2018 in einen „Masterplan Bildung“ münden wird.

312 Millionen Euro an Investitionen von öffentlicher und privater Seite sind von 2011 – 2021 am Bildungsstandort St. Pölten veranschlagt. Über 14.400 Schüler/innen und Studierende beleben inzwischen die Stadt (Daten aus 2016). Annähernd 60.000 Bildungsplätze stehen zur Verfügung. Schon damit habe man sich den Ruf als Niederösterreichs Bildungshauptstadt verdient, meint Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, dennoch brauche es aktive Gestaltung für die Zukunft: „Der Bildungsstandort ist und bleibt der Nährboden des Wirtschaftsstandortes. Und Bildungsstandorte stehen heute in einem Wettbewerb, in dem wir St. Pölten klug und langfristig zu positionieren haben!“

Weißbuch Bildung
Eine Erhebung unter allen Bildungseinrichtungen in St. Pölten bildet mit die Grundlage für das soeben präsentierte „Weißbuch Bildung St. Pölten“. Eine umfassende Bestandsaufnahme und eine tragfähige Vision für den Bildungsstandort St. Pölten sieht der seit Jänner 2017 eingesetzte Bildungsbeauftragte der Stadt, Prof. Mag. Josef Kolarz-Lakenbacher, als die Kernaufgabe. Begleitet von über 100 Interviews hat er das Weißbuch erarbeitet: „Letztlich geht es auch um die effiziente Verwendung unserer Mittel für die Bildung. Wir wollen zeigen, wo es noch weiße Flecken gibt – und welche Investitionen künftig zum klaren Profil des Bildungsstandortes beitragen.“

MEISTERschaft und MASTERship
In der Rolle als Integrator von fachhandwerklicher Ausbildung mit theoretisch-akademischer Expertise sieht das Weißbuch das entscheidende Potenzial des Bildungsstandortes St. Pölten. Ein Anspruch, der sich nicht allein aus dem industriell-gewerblichen „Genom“ der Stadt ableitet. Ein vollflächiges Schulangebot und universitäre Einrichtungen verbindet St. Pölten heute entlang durchgängiger Bildungspfade mit praktisch-handwerklichen Aspekten der Ausbildung: über zahlreiche Werkstätten in HTLs und Leitbetrieben. Und nicht zuletzt mit der Rolle als Zentrum der Erwachsenenbildung in Niederösterreich mit Leitinstitutionen wie dem WIFI tede-Z. Duale Ausbildung, durchlässige Bildungsstrukturen und Anwendungsorientierung sind als Kernwerte des Bildungsstandortes St. Pölten zu verstehen.

Leitkompetenzen: Bahntechnologie und Gesundheit & Soziales
Auch inhaltlich will sich die Stadt künftig über klare Schwerpunkte positionieren. Der bereits fixierte ÖBB-Ausbildungscampus, das FH-Department Bahntechnologie & Mobilität und innovative Fachbetriebe vor Ort bilden gemeinsam die Voraussetzung für ein Know-how-Zentrum „Bahntechnologie“ von internationalem Rang. Eine weitere Leitkompetenz der „fittest city“ macht das Weißbuch im Bereich Gesundheit und Soziales fest: Die Assets reichen von berufsbildenden Schulen mit einschlägigen Schwerpunkten über Ausbildungszentren für Pflegebetreuung und die neue Bertha von Suttner Privatuniversität mit einem Schwerpunkt im Bereich der Psychotherapie bis zum „Ausbildungs- und Forschungs-Ökosystem“ rund um die FH mit ihren Studien- und Lehrgängen sowie Forschungsaktivitäten in den Bereichen Gesundheit und Soziales und das Uni-Klinikum.

Masterplan in progress
Bis zum Frühjahr laufen die Bemühungen um die Bildung einer „Taskforce Bildung“. Diese wird bis Ende 2018 den „Masterplan Bildung“ für St. Pölten erarbeiten. Er wird die strategischen Zielsetzungen auf der Grundlage des Weißbuchs schärfen, Schlüsselprojekte und flankierende Maßnahmen, sowie Prioritäten und zeitliche Umsetzungshorizonte verankern. Erfahrungen möchte Planungs-Profi und Plattform stp 2020-Obmann Dr. Josef Wildburger aus dem erfolgreichen „Masterplan Innenstadt“ mitnehmen: „Das kann keine einfache Blaupause für den Masterplan Bildung werden. Aber eine starke Referenz für die professionelle Planung und die konsequente Umsetzung!“

Download Weißbuch St. Pölten:
www.st-poelten.gv.at/weissbuchbildung


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice