St. Pölten Konkret

Comeback fürs Höfefest

24.09.2018, von Marketing St. Pölten GmbH

höfefest
Im Bild (1/1): Machen das Höfefest möglich: Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten), Daniela Wandl (jahrelange Höfefest-Organisatorin), Peter Lafite (Sparkasse NÖ Mitte West AG, Bernadette Gugerell (Büro Kulturhaupstadt 2024), Musikschuldirektor Alfred Kellner, Thomas Pulle (Stadtmuseum), Patrizia Liberti (Künstlerische Leiterin), Musiker Martin Rotheneder, Michael Czerny (Porsche St. Pölten), Eva Prischl (Tourismus St. Pölten), Bettina Hörmann (Raiffeisenbank St. Pölten), Martin Almesberger (Kabelplus), Höfefest-Erfinderin Michaela Steiner, Stadtrat Harald Ludwig, Johannes Beitl (Hausherr im Egon). (Marketing St. Pölten)

Musik, Literatur, Theater und viel Spaß füllt am Samstag, 29. September die Straßen und versteckten Plätze der Innenstadt — das Höfefest ist wieder da.

Drei Jahre Pause sind glücklicherweise genug: Am Samstag, 29. September, kommt das Höfefest zurück in die Innenstadt, mit abwechslungsreicher Musik, Literatur, Theater und natürlich viel Vergnügen.
"Es wird bunt. Es wird laut, rockig, bluesig, jazzig. Es wird getrommelt, gesungen, geslammt, gelesen, getanzt und getrunken", verspricht die neue künstlerische Leiterin Patrizia Liberti, die mit dem Kulturverein Höfefest das Programm gestaltet hat: "Auch für das 21. Höfefest öffnen sich wieder private Höfe, werden dem Publikum frei zugänglich gemacht", bedankt sich die Organisatorin für das Engagement der Höfebesitzer.
Künstler hautnah und live erleben können die Besucher ab 14 Uhr.

DAS PROGRAMM

Mit New Ohr Linz beginnt’s: Die originellste Dixieband Österreichs zieht vom Herrenplatz über den Riemerplatz und macht es sich dann im Rathaus-Hof gemütlich. Dort treffen die Besucher später auf Mouth-o-Matic, Österreichs Beatbox-Champions, die mit ihrer rein munderzeugten Musik von Jazz, HipHop, Funk bis Techno und DnB schon internationale Bühnen zum Beben gebracht haben. Bernd Ammann schafft dann mit vielschichtiger, aber nicht überladener Musik und seinem E-Bass die Grundlage für einen rhythmischen Abend. Tanzen ist ausdrücklich erlaubt. Zurücklehnen, hineinkippen, eintauchen!

Florian Kmet zaubert im Supperiör-Hof mit Loops, Soundexperimenten und einer simplen Gitarre magische Momente und bringt cooles Songwriting auf Siedehitze.

The Harlequin’s Glance glänzen im Fuhrmanns-Hof mit einem Stil, der sich irgendwo zwischen Weltmusik, Folkrock, Vaudeville und Americana bewegt und begeistern mit eigenen Songs, stampfenden Drums, wahnwitzigen Solos und dem virtuosen Einsatz teils außergewöhnlicher Instrumente wie zum Beispiel dem Waschbrett. Fainschmitz haben Musik zum Kuscheln und zum ausgelassenen Tanzen im Gepäck, inklusive mehrsprachiger Texte aus dem Megaphon, inklusive einer treibenden Gitarre, wuchtigen Bässen, wilder und sanfter Klänge von Saxophon, Trompete und Klarinette. Oh yeah.

Das Sparkassen-Haus wird umfunktioniert zum Literatur-HotSpot: Christian Dolezal liest Christine Nöstlinger „Iba de gaunz oamen Leit“ und wird von Karl Stirner an der Zither begleitet. Christopher Just kommt mit „Catania Airport Club“ und Martin Prinz liest aus seinem neuesten Buch „Die unsichtbaren Seiten“.

Der Stadtmuseum-Hof beherbergt only the „Cream of the Crop“. Die dreistimmige Swingformation The Su’sis steht mit namhaften Bläsern der Wiener Jazzszene auf der Bühne und sorgt dafür, dass kein Tanzbein unbewegt bleibt. Danach geht es weiter mit Soulitaire: klingt wie eine ganze Band, ist aber vielmehr DAS „Ein-Mann-und-seine-Akustik- Gitarre"-Projekt von Martin Rotheneder: ein wortgewaltiger Guitar-Percussion-Spieler, der mit seinem unverwechselbaren Timbre jedem Stück gehörig Volumen gibt.

Im Adam-Hof wird es mit Mr. & Mrs. Curtis mehr retro als vintage, mehr hardcore als oldschool. Hausmusik aus Österreich – nur eben anders! Chris, der Mr. und Barb, die Mrs. am Kontrabass, unterhalten mit coolen Coverversionen von Elvis bis Cash und originellen Eigenkompositionen. Danach werden die Gedichte von Maria Seisenbacher von 3 knaben schwarz mit Soundcollagen begleitet. Die Begegnung zwischen Autorin und Musikern ist spontan, nichts ist vorausgeplant.

Im Siegel-Wöss-Hof ertönt Zweite Kassa bitte – ein literarischmusikalisch-schonungsloser- und-zugleich-menschenfreundlich-gut-gemeinter Ausflug, der in die weite Welt, letztlich aber zu gar nichts führt. Alekoko im Wald spielt Lieder, die in der Nähe des Chanson angesiedelt sind, dem Pop nicht fern, aber immer mit Liebe zum Abgrund. Ob Deutsch oder Englisch, ihre Sprache ist Emotion.

Im Steingötter-Hof vermittelt Trio Bacana Lebensfreude mit der Musik des Gypsy Swing, Bossa Nova und Flamenco. Hier findet auch der Tanz/Poesie-Workshop für gehörlose und hörende Menschen ab 15 Jahren und der Leitung des Finnen Juho Saarinen statt.

Und auch die Bühne im Hof ist mit dabei beim 21. Höfefest St. Pölten: Der Kabarettist Berni Wagner und die Musiker von R.A.M.B.O starten ab 16 Uhr abwechselnd bis 20 Uhr musikalische und kabarettistische Angriffe auf Lachmuskeln und Tanzbeine.
Ebenfalls im Hof der Bühne im Hof zeigt Architekt und Künstler Norbert Steiner seine Ausstellung „Stadträume“. Dabei geht es um die Themen Baukultur und Architekturqualität im öffentlichen Raum. Steiners Zeichnungen unterstreichen einmal mehr, welchen Schatz St. Pölten mit seinem barock geprägten Stadtkern besitzt. Prädikat besonders sehenswert.

Im Löwenhof heißt es „Kopfhörer auf, Musik an und TANZEN“. Die Silent-Disco verspricht nicht nur coole Bilder im Kopf sondern vor allem cooles Hörvergnügen: dafür sorgen Ben Panner aka Benni Dossa, Roland Stein (Lames), Musikfranz, Lichtfels (Lames). In gänzlich neues Licht getaucht wird der Hof von Clemens Haas und seinen visuals. Unter dem Motto „Bring your own“ lädt die Plattform KulturhauptSTART zum konsum(zwang)freien Ort der Gemeinschaft mitten in der Stadt. Also Wein und Kuchen einpacken und in entspannter Atmosphäre kulturelle (Innen-)Stadterlebnisse genießen.

FSHW – Frühling Sommer Herbst Winter – das sind Manfred Scheer, Martin Scheer, Alex Miksch und Matthias „Jig“ Jakisic – aber sie sind vor allem gern gesehene und gerne gehörte Gäste am Höfefest und nach der Höfefest-Nachdenkpause spielen die vier Jahreszeiten wieder gehörig auf. FSHW – der Höfefest Primetime-act im Cinema Paradiso. Für Kinder ab 5 Jahren zeigt das Theatro Piccolo das Stück „Der Sturm“. Mit viel Humor und dem nötigen Respekt wird Shakespeares Vorlage im Wechsel von Schauspiel, Figuren- und Objekttheater für Kinder inszeniert.

Auf die Plätze, fertig, los
Maracatu Renascente mögen‘s laut und ziehen über den Rathaus- und Riemerplatz: Ein traditioneller, pulsierend-tanzbarer Rhythmus mit dem die multikulturelle Band experimentiert und seit Jahren das Publikum im In- und Ausland begeistert.
Am besten unter freiem Himmel tanzen und genießen!

Nehmen Sie sich in Acht: Theater Irrwisch macht den Riemerplatz unsicher: Überwältigend-komisches-Vaganten-Straßentheater, Akrobatik und Poesie. Die 4 Antihelden reihen 50 Minuten lang absurde, unglaubliche, witzige und berührende Situationen aneinander.

Auch Spitzenweine aus dem Traisental dürfen beim 21. Höfefest St. Pölten nicht fehlen! Der lauschige Hof der Familie Urbanek verwandelt sich zum Treffpunkt derWeinliebhaberinnen und Weinliebhaber. Die Traisentaler Winzer servieren die richtig guten Tropferln.

Und das ist 2018 neu
* Poetry Slam Train: Abfahrt ist um 14.30 Uhr am Bahnhofsvorplatz St. Pölten. 10 Poetry-Slammer geben jeweils 5 Minuten Gas für die schnellste Verbindung in die Herzen des Publikums. Eine Fahrt jenseits aller Normen und Haltestellen. Die Preisverleihung findet um 16.30 Uhr im Löwenhof statt. Dabei sein und slammen. Die Reiseleitung übernehmen Marlies Eder & Andi Pianka.
Anmeldung für Slammer – und alle, die es bis dahin noch werden wollen – bis 22.9.2018 unter poetry@hoefefest.at

* KulTOUR-TIPP: Kulturspaziergang oder: ein innerstädtischer Wandelgang
St. Pölten Surround Tour - Einmal fremd durch die Stadt gehen
Mit Dominik Scheuch, Landschaftsarchitekt und Stadtplaner
Anmeldungen zur KulTOUR an patrizia.liberti@hoefefest.at bis 28.9.2018

Mehr Infos zum Programm: hoefefest.at
Facebook: hoefefeststpoelten
Instagram: hoefefest

„Ohne Geld keine Musik“ ...

... sagt ein österreichisches Sprichwort so treffend. Kunst- und Kulturarbeit kostet Geld. Viele Vorhaben lassen sich nur mithilfe von Förderungen und dank Förderungen finanzieren.
Finanziell unterstützt wird das Höfefest St. Pölten von der Stadt St. Pölten, St. Pölten Tourismus, Marketing St. Pölten GmbH und der Kulturabteilung der Stadt sowie der Kulturabteilung des Landes NÖ. Und zum Glück auch wesentlich von „alten“ und neuen Sponsoren, wie: Sparkasse NÖ Mitte West AG, Porsche St. Pölten, Raiffeisenbank Region St. Pölten, EVN, Kabelplus.


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice