St. Pölten Konkret

Die Tourismuszahlen steigen

07.08.2018, von Marketing St. Pölten GmbH

tourismus-meder
Im Bild (1/1): Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und Alex Meder freuen sich über den Anstieg der Nächtigungen in St. Pölten. (medienservice)

Die St. Pöltner Hotelszene erzielte diesen Juni einen prozentuellen Zuwachs von über 50 Prozent. Grund dafür sind neu gebaute Unterkünfte und in St. Pölten veranstaltete Events.

Besonders im Sommer sind Unterkünfte in St. Pölten gefragt: Im Juli 2018 verzeichneten die St. Pöltner Hotels einen Zuwachs von 54,46 Prozent an Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt sind in der ersten Jahreshälfte, von Jänner bis Juni, bereits über 77. 270 Übernachtungen zu berichten. Die Tendenz ist steigend! Seit dem vergangenen Jahr ist die Anzahl der Übernachtungen um 14, 79 Prozent angestiegen. Ein Grund dafür ist der Zuwachs in der Hotelbranche, das Motel 267 und das Hotel Alfred. Das „Muse“ in der Mariazeller Straße hat heuer wieder aufgesperrt und das Gästehaus des Sportzentrums NÖ ist nach dem Umbau wieder buchbar.
Durch neue moderne Unterkünfte und einer größeren Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten wird St. Pölten für Touristen noch attraktiver.

Besonders beliebt ist St. Pölten bei Reisenden aus Österreich und seinen Nachbarländern Deutschland, Polen, Ungarn, Italien und der Schweiz, aber auch Briten und Niederländer machen gerne Urlaub hier. Letztere vor allem am Campingplatz im Seengebiet.

Zur Steigerung der Tourismuszahlen hat auch das Incoming Reisebüro beigetragen. Das Convention Bureau & Incoming Reisebüro wickelt seit vier Jahren Tagungsanfragen in der Landeshauptstadt ab und erstellt Packages für Gruppen – mit steigendem Erfolg. 2017 haben von Jänner bis Dezember 1.471 Personen gebucht, 3.890 Nächtigungen lukriert. 2018 gab es bis 6. Juli, also schon im Halbjahr, 1.320 Buchungen und 3.125 lukrierte Nächtigungen.

Und die großen Veranstaltungen im Sommer spielen wieder eine wichtige Rolle, um Touristen nach St. Pölten zu holen. Dabei liegt am unumstrittenen ersten Platz nach wie vor das Frequency, welches letztes Jahr erstmals 140. 000 BesucherInnen hatte. Gerade HotelbesitzerInnen freuen sich über solche Veranstaltungen, denn während solcher Events sind die Hotels und Motels immer wieder komplett ausgebucht.

Zahlen und Zitate

  • Nächtigungen
    Jänner bis Juni: 77.270, plus 14,79 Prozent
    Bester Monat: Juni, 18.356 Übernachtungen, plus 54,46 Prozent Schlechtester Monat: Jänner, 8.853 Übernachtungen, plus 9,80 Prozent
  • Ankünfte
    Jänner bis Juni: 37.748, plus 12,79 Prozent
    Bester Monat: Juni, 8.599 Ankünfte, plus 37,47 Prozent
    Schlechtester Monat: Februar, 4.190 Ankünfte, 1,67 Prozent
  • Herkunftsländer der Gäste
    Österreich - 54.115 Gäste, 2.356 oder 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Am beliebtesten ist St. Pölten bei Niederösterreichern Wienern und Steirern.
    Deutschland – 15.915 Gäste, 2.560 oder 19,2 Prozent mehr als 2017
  • Durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 2,4 Tage

Walter Jahn, Direktor des Cityhotels D&C, des Metropol und des Low-Budget Motels 267: „Vor allem die 150 günstigen neuen Betten haben mit dem Gästezuwachs zu tun. Diese Kategorien hatten wir vorher nicht, damit haben wir Übernachtungen aus der Umgebung abgezogen. Hervorheben sollte man auch das Incoming Reisebüro. Leiterin Gabi Backknecht schnürt hervorragende Packages für Bustouristen, die gut angenommen werden, etwa drei Tage Aufenthalt in St. Pölten mit Ausflug zum Marillenfest in die Wachau.“

Alex Meder, Eigentümer von „Das Alfred“: „Zu uns kommen Durchreisende aus allen Ländern, auch von außerhalb Europas. Das Zielgruppen-Marketing im Vorfeld hat gewirkt. Viele junge Menschen reisen gezielt nach St. Pölten, weil sie mitbekommen haben, dass sich hier etwas bewegt und dass St. Pölten sehr gut gelegen ist, mit seiner Nähe zur Wachau und zu Wien.“

Leo Graf, Hotelier und Wirte-Chef: „Viele Leute kommen immer wieder begeistert zu uns. Die Stadt präsentiert sich sauber und gepflegt, mit besten Verkehrsanbindungen. Das nehmen die Leute an. Und natürlich unser breites kulturelles Angebot.“

Elvira Sulzer, Tourismusbüro: „Die Gäste sind von den architektonischen Gegensätzen beeindruckt und vom regen und innovativen Kulturleben in St. Pölten. Die Stadt ist rund ums Jahr Schauplatz von klassischen und modernen Festivals. Die zahlreichen Veranstaltungen für kulturell und sportlich Interessierte und auch für Jugendliche fördern die Entwicklung in der Hauptstadt sehr.“

Eva Prischl, Leiterin des Tourismusbüros: "So soll es mit der zukünftigen Kulturhauptstadt weitergehen! Nicht nur neue Betriebe, auch die Umbaumaßnahmen, etwa im Hotel Graf oder im Sportzentrum Niederösterreich, sind wertvolle Tourismusangebote. Wünschen würde ich mir noch ein Boutiquehotel und auch gewerbliche Bed & Breakfast-Angebote. Ich gratuliere meinem Team, das sehr gute Arbeit leistet. Wir sind von April bis Oktober auch an Samstagen und Sonn- und Feiertagen für unsere Gäste da."


Copyright 2018 St. Pölten Konkret Online, Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten/Medienservice